Fußball
Bayreuther Pokal-Comeback nach 15 Jahren
Geschafft! Dennis Lippert, Patrick Weimar und Alexander Nollenberger (von rechts) feiern mit der SpVgg Bayreuth den Einzug in die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde.
Geschafft! Dennis Lippert, Patrick Weimar und Alexander Nollenberger (von rechts) feiern mit der SpVgg Bayreuth den Einzug in die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde.
Foto: Peter Mularczyk
Bayreuth – Die SpVgg Bayreuth qualifiziert sich durch einen 3:0-Sieg beim VfB Eichstätt erstmals seit 15 Jahren wieder für die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal.

Die Bayreuther gewannen am Dienstagabend das Liga-Pokal-Finale der Regionalliga vor 500 Zuschauern beim VfB Eichstätt hochverdient mit 3:0. Der Sieg ist mindestens 130.000 Euro wert. Zum Antrittsgeld des DFB könnte ein weiteres schönes Sümmchen kommen, wenn die SpVgg bei der Auslosung der 1. Runde am 4. Juli einen attraktiven Gegner erwischt. Die Eichstätter haben noch im Toto-Pokal die Chance, sich ebenfalls für die 1. Hauptrunde zu qualifizieren.

Liga-Pokal-Finale, Regionalliga

VfB Eichstätt – SpVgg Bayreuth 0:3 (0:3)

Bayreuths Trainer Timo Rost setzte Schwarz, Danhof und Maderer etwas überraschend zunächst nur auf die Bank. Doch Patrick Weimar, der den Vorzug vor Edwin Schwarz bekam, zeigte sich als kompromisslos agierender „Sechser“, der maßgeblich zur Mittelfeld-Dominanz der Bayreuther beitrug. Vor allem die „zweiten Bälle“ sicherten sich die Oberfranken. So eine Situation brachte in der 13. Minute auch die Führung für die Gäste. Ein abprallender Ball landete bei Routinier Chris Wolf, der mit einem leicht abgefälschten 16-Meter-Schuss zum 0:1 traf.

Bayreuths Trainer Timo Rost (links) zollte seiner Mannschaft allerhöchsten Respekt.
Bayreuths Trainer Timo Rost (links) zollte seiner Mannschaft allerhöchsten Respekt.
Foto: Peter Mularczyk

Die Bayreuther hatten weitere Chancen durch Makarenko (19.), Ziereis (20.) und Nollenberger (26.). In der 29. Minute machte es Ziereis besser als beim ersten Versuch. Der ehemalige Kicker des TSV 1860 München verlängerte per Kopf eine schöne Flanke des überragenden Alexander Nollenberger ins lange Eck – 0:2.

In der 41. Minute sogar das 3:0 für die Oberfranken. Nach einem Knezevic-Eckball war es Weimar, der wieder mit dem Kopf die Bayreuther Lufthoheit ausnutzte.

Markus Ziereis wird vom Eichstätter  Markus Waffler abgeblockt.
Markus Ziereis wird vom Eichstätter Markus Waffler abgeblockt.
Foto: Peter Mularczyk

Trotz aller Dominanz der Bayreuther zeigten auch die Eichstätter einige Male ihre offensiven Qualitäten. Bereits in der 5. Minute musste Bayreuths Schlussmann Sebastian Kolbe nach einem Kopfball eingreifen. Zwei Minuten später parierte er überragend gegen VfB-Torjäger Eberle. Und mit dem Halbzeitpfiff entschärfte Kolbe einen sehenswerten 16-Meter-Schuss von Federl.

Der Eichstätter Julian Kügel fällt nach einem Zweikampf mit Marcel Götz (rechts). Links Dennis Lippert.
Der Eichstätter Julian Kügel fällt nach einem Zweikampf mit Marcel Götz (rechts). Links Dennis Lippert.
Foto: Peter Mularczyk

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte Eichstätt alles auf eine Karte, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Die Oberbayern brachten Stürmer Lushi und hatten auch gleich zwei gute Gelegenheiten. Doch bei zwei Schüssen von Eberle (52. und 54.) stand SpVgg-Torwart Sebastian Kolbe richtig. Danach brachte Eichstätt das Gästetor nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Die Bayreuther brauchten nur noch das Notwendigste tun, um ihren deutlichen Vorsprung zu verteidigen.

Die Bayreuther lassen nach der Qualifikation für den DFB-Pokal die Sektkorken knallen.
Die Bayreuther lassen nach der Qualifikation für den DFB-Pokal die Sektkorken knallen.
Foto: Peter Mularczyk

Als Bundesliga-Schiedsrichter Badstübner nach 92 Minuten die Saison der bayerischen Regionalligisten beendete, kannte der Jubel bei den Gästen keine Grenzen. Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Vereins hatten die Kicker der SpVgg wieder den Einzug in den deutschen Pokalwettbewerb geschafft.

Ein freudestrahlender SpVgg-Trainer Timo Rost, bei dem der Frust über den verpassten Drittliga-Aufstieg inzwischen verflogen war, zollte seiner Mannschaft allerhöchsten Respekt für eine überragende erste Halbzeit. „Das haben wir richtig gut gespielt“, sagte der Ex-Bundesligaspieler, „und den Vorsprung nach der Pause sehr clever verteidigt“.

Sein Wunschgegner für die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde? „Ein Erstligist. Wer, ist uns eigentlich egal.“

VfB Eichstätt: F. Junghan – L. Schraufstetter, D. Wolfsteiner (72. F. Neumayer), F. Eberle, S. Graßl (46. Lushi), Ph. Federl, M. Waffler, Ch. Heinloth, F. Lamprecht, J. Kügel, J. Zitzelsberger

SpVgg Bayreuth: S. Kolbe – D. Lippert, M. Götz, A. Nollenberger, P. Weimar, M. Ziereis (61. Maderer), Ch. Wolf (83. Kaymaz), A. Makarenko (61. T. Danhof), S. Eder, T. Weber, I. Knezevic

Tore: 0:1 Wolf (14.), 0:2 Ziereis (29.), 0:3 Weimar (42.)

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)

Zuschauer: 500

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: