Legalisierung
Wird Bamberg zur Kifferstadt?
Der Bamberger Reiter (13. Jahrhundert) als Kiffer visualisiert
Foto: Hans-Joachim Arndt/adobestock.com  Composing: Micho Haller
Bamberg – Drei Bamberger wollen die Legalisierung von Cannabis und haben Ideen für die Zeit danach. Die Polizei sieht eine neue legale Droge weiter kritisch.

Lange Dreadlocks, Batik-Shirt und dümmlich-entrücktes Dauergrinsen? Wer solche Kiffer-Klischees erwartet, wird bei den drei Männern enttäuscht, die mit etwa 20 Gleichgesinnten eine Bamberger Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes (DHV) gründen wollen: Gottfried Hofmann in Anzughose und Mantel, Paul Bruder mit Kapuzenjacke und Jeans sowie Jan Jaegers mit Karohemd und Cordhose wirken klar und wie viele andere zwischen Mitte 20 und Mitte 30. Trotzdem wollen sie kein Foto von sich in der Zeitung sehen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.