Besuch
Kosovos Botschafter sagt danke
Der Botschafter der Republik Kosovo, Faruk Ajeti (rechts), traf im Bamberger Alten Rathaus mit OB Andreas Starke (Mitte) und Florim Gashi von Dardania Bamberg zusammen.
Der Botschafter der Republik Kosovo, Faruk Ajeti (rechts), traf im Bamberger Alten Rathaus mit OB Andreas Starke (Mitte) und Florim Gashi von Dardania Bamberg zusammen.
Foto: Isak Gashi
Bamberg – Filmabend mit prominentem Besuch: Der Krieg in der Ukraine lässt auch die Ereignisse in Kosovo Ende der 90er Jahre in aktuellem Licht erscheinen.

Beklemmende Parallelen zu den Kriegsverbrechen in der Ukraine: Der Deutsch-Albanische Kulturverein Dardania hatte zur Premiere von „Hive“ ins Bamberger Odeon eingeladen. Der preisgekrönte Film der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli erzählt nach einer wahren Begebenheit, wie die Frauen aus Krusha e Madhe nach dem Massaker im Kosovokrieg sich zwischen der Trauer über ihre vermissten Männer und der Notwendigkeit, ihre Familien versorgen zu müssen, neu orientieren.

Die Zwangspause beendet

Der rührige Bamberger Verein beendete mit dem kulturellen Angebot im Bamberger Programmkino die lange Zwangspause nach Corona. „Wir starten voller Tatendrang und freuen uns, dass endlich wieder echte Treffen stattfinden können“, sagte Florim Gashi.

Lesen Sie auch:

Faruk Ajeti in Bamberg

Besonders freute sich der Vorsitzende von Dardania darüber, dass neben zahlreichen Freunden des Vereins und hochrangigen Vertretern der Republiken Kosovo, Albanien und Nord Mazedonien auch der kosovarische Botschafter Faruk Ajeti den Weg aus Berlin nach Bamberg gefunden hatte.

Ajeti traf im Rokokosaal des Alten Bamberger Rathauses auch mit Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) zusammen.

Wichtiger deutscher Beitrag

Vor der Filmpremiere im Odeon erinnerte der Botschafter an die schwere Geburt des jungen Staates nach dem Genozid im Jahre 1999. Dabei bedankte sich der Botschafter für die wichtige Rolle, die Deutschland bei der Entwicklung des Kosovo gespielt hat und noch spielt. „Wir wissen den deutschen Beitrag sehr zu schätzen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: