Neue Diskussion
Sperrstunde: Bloß kein Ballermann in Bamberg!
Bis in die Puppen oder doch nur bis zwei Uhr? Das Bamberger Nachtleben ist vor allem bei der Clubkultur „ausbaufähig“, meinen grüne Stadträte.
Foto: Foto: Ronald Rinklef
Bamberg – Der Versuch, die Sperrstunde zu kippen, ist gescheitert. Doch das Thema bleibt heiß – Nachtschwärmer könnten noch Recht bekommen.

Für Leonie Pfadenhauer von Grünes Bamberg ist sie ein rotes Tuch – die Sperrstunde, die seit elf Jahren in Bamberg gilt. Sie verbannt Besucher unter der Woche bereits um zwei Uhr aus Clubs und Kneipen. Am Samstag und Sonntag früh darf bis vier gefeiert werden – aber auch das ist manchen nicht lange genug.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich