Konflikt
Walsdorfer haben Angst vor dem Abfallentsorger
Uwe Udo Seifert (links) hat sogar einen Protestsong geschrieben und, auf dem Grundstück, auf  das ReFood möchte,  vorgetragen. Hier  versammelten sich einige der  Kritiker und Petitionsunterzeichner fürs Pressefoto, im Hintergrund die TBN.
Uwe Udo Seifert (links) hat sogar einen Protestsong geschrieben und, auf dem Grundstück, auf das ReFood möchte, vorgetragen. Hier versammelten sich einige der Kritiker und Petitionsunterzeichner fürs Pressefoto, im Hintergrund die TBN.
Foto: Ronald Rinklef
Walsdorf – Die Firma ReFood möchte sich in der Gemeinde im Landkreis Bamberg niederlassen. Das stinkt einigen Nachbarn und Bürgern schon jetzt.

Für die Gemeinde Walsdorf geht es um viel Geld. Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf und Gewerbesteuereinnahmen in den nächsten Jahren. Und natürlich geht es auch um Arbeitsplätze. Für sechs Anwohner hingegen steht die Lebensqualität und der Wert ihres Grundes und zum Teil auch die Existenz auf dem Spiel. Die Sechs fürchten, nicht nur Beeinträchtigungen für sich selbst, sondern wähnen auch weitere Walsdorfer in Gefahr: Die sehen sie in den Plänen der Entsorgungsfirma ReFood, die nördlich der Anlage der Tierkörperbeseitigung Nordbayern (TBN) beim Walsdorfer Ortsteil Hetzentännig eine Niederlassung errichten ...

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren