Nesthoggerla
Bambergs Storchennachwuchs wird zum Sorgenkind
Langsam wird der Bamberger Jungstorch flügge.
Foto: Rudi Wolf
Bamberg – Der Jungstorch wird einfach nicht flügge. Statt mit anderen Halbstarken durch Wiesen zu staksen, bleibt er auf dem Domplatz – wo es kein Futter gibt.

Ab und zu das Gefieder lüften und eine Wespe aus dem Nest picken – viel mehr ist vom ersten Bamberger Jungstorch seit 120 Jahren nicht zu sehen. Er steht noch immer im Nest. Laissez-faire über den Bamberger Dächern. Immerhin gibt das Umweltamt nach einigen Tagen auf Beobachtungsposten die ermunternde Nachricht: „Über das Wochenende konnte beobachtet werden, dass in den Abendstunden der Jungstorch nicht alleine war und er demnach noch versorgt wird.“ Amtsleiter Tobias Schenk ist zuversichtlich, dass der junge Adebar bald ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.