Wegen Hitzewelle
Die Natur leidet extrem
Fürchtet um den Ertrag seiner Ackerbohnen: Biolandwirt Peter Schlund rieselt der staubige Boden durch die Finger.
Foto: Matthias Hoch
LKR Bamberg – Das Hitzewetter setzt Wald und Flur extrem zu und damit auch Landwirten, Förstern und Gärtnern. Ein Lagebericht aus der Region Bamberg.

Showmaster Rudi Carrell sang einst: „Wann wird's mal wieder richtig Sommer? Mit Sonnenschein von Juni bis September und nicht so nass und so sibirisch wie in diesem Jahr.“ Vorbei die Zeiten, in denen solche Zeilen stimmten. Was aber Hitze und Trockenheit im Wald anrichten können, davon könnte Stefan Müller ein Lied singen. Gleich zwei Mal brach in den vergangenen Tagen in seinem Amtsbereich Feuer aus: Erst brannten im Bruderwald unterhalb des Klinikums 1000 Quadratmeter Wald nieder, dann bei Egloffstein 300 Quadratmeter. ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.