Stromversorgung
Schwertransport als nächtliche Attraktion
Die Engstelle vor der Gaststätte Krapp wird ohne Probleme passiert.
Die Engstelle vor der Gaststätte Krapp wird ohne Probleme passiert.
Foto: Joseph Beck
Scheßlitz – In Scheßlitz und Würgau säumten viele Zuschauer die Straßen, um den Transport der gigantischen Trafos zu sehen.

Geschafft haben es André Seichter und seine Helfer nach fast zehnstündiger Fahrt die erste Kesselhälfte eines neuen Phasenschiebertransformators von Straßgiech zum Umspannwerk Würgau zu transportieren. Geschafft waren sie aber auch nach der extremen Konzentration und Nervenanspannung besonders in den Kurven und Serpentinen am für Motor- und Autorennen legendären Würgauer Berg, denn dort bewiesen sie all ihr Können und Wissen, um durch zahlreiches Vor- und Rückwärtssetzen ihres 37 Meter langen Gefährts die Kurven und den steilen Anstieg auf die Jurahöhe zu meistern.Brücke musste verstärkt werdenBegonnen hatte ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Geschafft haben es André Seichter und seine Helfer nach fast zehnstündiger Fahrt die erste Kesselhälfte eines neuen Phasenschiebertransformators von Straßgiech zum Umspannwerk Würgau zu transportieren.