Handwerks-Krise
Betriebe: Energie frisst die Butter vom Brot
Trotz des „gruseligen“ Zukunftsszenarios bleibt Bäckerei-Inhaber Maximilian Ley optimistisch: „Unseren Familienbetrieb gibt es seit 327 Jahren – irgendwie werden wir auch das überleben.“
Foto: Ronald Rinklef
Bamberg – Handwerksverbände befürchten eine Insolvenzwelle angesichts steigender Strom- und Heizkosten. Ein Bäckermeister und Bamberger Gärtner über ihre Lage.

Tägliche Notrufe von Handwerksbetrieben, die angesichts weiter steigender Energiepreise ihre Rechnung nicht mehr bezahlen können, vermeldete kürzlich der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der entsprechend düster in den Winter blickt und eine Insolvenzwelle befürchtet. Auch die Handwerkskammer Oberfranken (HWK) warnt vor einer existenziellen Bedrohung. „Erst gestern hatte ich einen Anruf von einem Schreiner, dessen Energiekosten sich verdreifacht haben und der fürchtet, die Rechnungen bald nicht mehr bezahlen zu können“, ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.