Sechsstellige Summen
Bambergs Brunnen: Trockenwüste statt Wasserspiele
Steinwüste statt erfrischendes Wasser: Gerade der Schönleinsplatz könnte eine Aufwertung vertragen, findet Denkmalschützer Martin Lorber.
Foto: Ronald Rinklef
Bamberg – Immer weniger Brunnen sprudeln. "Zu teuer", sagt die Stadt. "Wichtig – und eine Frage der Priorität", finden Bürger und stellen Forderungen.

„Brunnen gehören in vielerlei Hinsicht zu einer Stadt dazu, jeder Park oder größere Platz sollte einen haben – also einen, der auch funktioniert“, findet nicht nur Martin Lorber von der Schutzgemeinschaft Alt Bamberg. Ein FT-Artikel darüber, warum unter anderem die drei großen Brunnen am Schönleinsplatz, Obstmarkt und Maxplatz seit Jahren außer Betrieb sind, hat im Netz auch unter Bambergs Bürgern für viel Enttäuschung gesorgt. „Wir haben so schöne Brunnen in Bamberg. Die müssen einfach funktionieren. Liebe Stadt, ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.