Warntag 8.12.
Warum im Kreis Forchheim keine Sirene schrillt
Am Donnerstag findet im Landkreis Forchheim der bundesweite Warntag statt. Sirenen zur Warnung der Bevölkerung sind im Kreis Forchheim noch nicht vorhanden. Es gibt nach Angaben des Landratsamtes  bisher nur  welche für das Alarmieren der  Feuerwe...
Am Donnerstag findet im Landkreis Forchheim der bundesweite Warntag statt. Sirenen zur Warnung der Bevölkerung sind im Kreis Forchheim noch nicht vorhanden. Es gibt nach Angaben des Landratsamtes bisher nur welche für das Alarmieren der Feuerwehr, wie die Sirene in Burk (Foto).
Ronald Heck, Archiv
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Forchheim – Sirenen zur Warnung der Bevölkerung sind im Landkreis Forchheim noch nicht vorhanden. Wie der Warntag am Donnerstag im Landkreis Forchheim stattdessen abläuft.

Auch der Landkreis Forchheim beteiligt sich am bundesweiten Warntag, der am Donnerstag, 8. Dezember, stattfindet. Wie aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervorgeht, ist der Warntag ein Aktionstag von Bund und Ländern. An ihm sollen in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt werden.

Pünktlich um 11 Uhr werden gleichzeitig in allen 16 Ländern, in den Landkreisen und in den Kommunen mit einem Probealarm die Warnmittel ausgelöst. Zudem werde per Warn-App „Nina“ eine Probewarnmeldung versendet.

Forchheim nutzt Warn-App

Der Warntag soll das Wissen über Warnungen in Notlagen verbessern und der Bevölkerung helfen, die Selbstschutzfähigkeit zu erhöhen. Im gesamten Landkreis Forchheim wird die Warnung über die Notfallinformations- und Nachrichten-App „Nina“ erfolgen.

Warnung über „Cell Broadcast“

In diesem Jahr wird die Bevölkerung zudem erstmals über den neuen Kanal „Cell Broadcast“ gewarnt. Dieser ermöglicht es, Warnungen schnell und zielgenau an eine große Anzahl von Menschen zu versenden.

Warnmeldung aufs Handy

Die Übersendung von Warnmeldungen über „Cell Broadcast“ ist ein anonymes Verfahren, das die Empfangsbereitschaft des Mobilfunkendgerätes nutzt. So können sich in einem potenziellen Gefahrengebiet befindliche Mobilfunkendgeräte eine Warnmeldung empfangen, ohne dass eine vorherige Registrierung oder Angabe von personenbezogenen Daten notwendig ist.

Weitere Informationen zum „Cell Broadcast“ gibt es auf den Internetseiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: bbk.bund.de. Dort heißt es: „Mit keinem anderen Warnmittel können wir mehr Menschen erreichen.“ Jedoch verweisen die Verantwortlichen auch darauf, dass ältere Geräte oft nicht empfangsfähig sind.

Sirenen nur für Alarmieren der Feuerwehr

Sirenen zur Warnung der Bevölkerung sind im Landkreis Forchheim noch nicht vorhanden. Es gibt nach Angaben des Landratsamtes bisher nur welche für das Alarmieren der Feuerwehr. Aktuell läuft jedoch die Umrüstung der Sirenen auf die digitale Alarmierung. Somit können dann auch die Sirenen im Landkreis Forchheim den einminütigen auf- und abschwellenden Heulton zur Warnung aussenden.

 

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: