Verunreinigungen
Bürgermeister setzt „Kopfgeld“ auf Schmierfinken aus
Bürgermeister Martin Walz (rechts) und die Mitarbeiter des Bauhofs wollen die Zerstörungen nicht mehr hinnehmen.
Foto: Petra Malbrich
Neunkirchen am Brand – Die Verunreinigungen öffentlicher Fassaden und Schilder nehmen zu. Der Neunkirchner Bürgermeister greift deshalb zu drastischen Maßnahmen.

Wöchentlich gehen Meldungen in der Verwaltung ein, dass schon wieder eine öffentliche Einrichtung verunreinigt, eine Glasscheibe beschmiert oder ein Straßenschild beklebt wurde − zuletzt das Bushäuschen in der Wegscheide in Ermreuth. Glaswand mit Schriftzug beschmiert Die Glaswand dort wurde mit einem unschönen Schriftzug beschmiert. Hilfreiche Botschaften sind es nicht. Das Bushäuschen in der Nürnberger Straße ist inzwischen neu gestrichen worden. Am Busbahnhof sprechen die mit Farbe an die Wand besprühten Botschaften nur ekelhafte Dinge ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.