Einsatz
Weilersbach: Küchenbrand bei minus zehn Grad
Am Samstag um 20.31 Uhr war die Weilersbacher Wehr alarmiert worden. Vor Ort konnte schnell eingegriffen werden.
Am Samstag um 20.31 Uhr war die Weilersbacher Wehr alarmiert worden. Vor Ort konnte schnell eingegriffen werden.
Michael Henkel
Matthias Litzlfelder von Matthias Litzlfelder Fränkischer Tag
Weilersbach – Die Feuerwehr Weilersbach musste bei eisigen Temperaturen ausrücken. Warum der Brand im Zweifamilienhaus schnell unter Kontrolle war, hatte einen bestimmten Grund.

Bei minus zehn Grad ist die Freiwillige Feuerwehr Weilersbach am Samstagabend zu einem Einsatz ausgerückt. Ein Brand in der Küche eines Zweifamilienhauses hatte Feuer und starken Rauch verursacht. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich aber alle Bewohner des Hauses, darunter auch Kinder, schon in Sicherheit gebracht.

„Die Bewohner haben Schnee in ihre Küche geschaufelt und damit bereits das Schlimmste verhindert“, berichtet Michael Henkel, Erster Kommandant der Weilersbacher Wehr. „Wir mussten kein Wasser einsetzen.“

Die Schläuche mussten nur zur Sicherheit ausgerollt werden. Ein Wassereinsatz war am Ende nicht nötig.
Die Schläuche mussten nur zur Sicherheit ausgerollt werden. Ein Wassereinsatz war am Ende nicht nötig.
Michael Henkel

Der Einsatz von Wasser wäre für die Feuerwehr aber auch bei den Minustemperaturen kein Problem gewesen. „Da müsste das Fahrzeug schon länger stehen und die Pumpe nicht laufen, damit es eingefriert“, erklärte Henkel. Froh ist der Kommandant trotzdem, dass kein Löschwasser benötigt wurde. „Wegen Glatteisbildung wäre es sonst problematischer. Und bei den Temperaturen ist es auch kein Spaß.“

Wärmebildkamera und Lüfter

So musste lediglich das Brandgut durch die Atemschutzgeräteträger ausgeräumt und das Haus belüftet werden. Mit dem Einsatz der Wärmebildkamera hatte sich die Feuerwehr zuvor versichert, dass keine weiteren Glutnester vorhanden waren.

Die Weilersbacher Feuerwehr war mit mehr als 30 ehrenamtlichen Helfern vor Ort. Auch die Polizei Forchheim und der Rettungsdienst waren alarmiert worden. Nicht eingreifen mussten die ebenfalls alarmierten Feuerwehren aus Reifenberg, Kirchehrenbach und Ebermannstadt.

Nach einer Stunde war der Einsatz beendet.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: