Forchheim am Limit
„Es besteht ein eklatanter Mangel an ...
Die Blutkonserven am Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz werden knapp. Klinikum und BRK rufen deshalb dringend zur Blutspende auf.
Foto: Ronald Rinklef/Archiv
Forchheim – Die Situation am Klinikum Forchheim und beim Bayerischen Roten Kreuz ist alarmierend: Die Blutkonserven sind knapp.

Rund 500 Milliliter Blut Blut werden pro Person bei einer Blutspende entnommen. Blut, das immer weniger gespendet wird. Am Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz macht sich der Mangel an Blutkonserven bereits bemerkbar. Die Versorgungssituation dort sei von Tag zu Tag unterschiedlich, teilt Dr. Ulrich von Hintzenstern, Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin, mit. „Es besteht teilweise ein eklatanter Mangel an Blutkonserven. An manchen Tagen besteht auch bei uns eine kritische Situation“, sagt Dr. von Hintzenstern. Teilweise ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.