Buch des Monats
Zuversicht in finsteren Zeiten
Aufmacher BdM 22_04
Foto:
Kultur – In „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ von Charlie Mackesy treffen sich ganz zufällig vier ungewöhnliche Kerlchen.

Vier ungewöhnliche Kerlchen treffen sich ganz zufällig: ein schweigsamer Fuchs, ein Maulwurf, der gerne Kuchen ist, zudem ein Junge mit vielen Fragen und ein Pferd mit manchen Antworten. Gemeinsam denken sie über das Leben nach und kommen zu kleinen, großen Weisheiten. Ein Beispiel: Als ihn der Maulwurf fragt, ob sein Glas halb leer oder halb voll ist, antwortet der Junge: „Ich glaube, ich bin froh, dass ich ein Glas habe“. Diese positive Einstellung zum Leben durchzieht Charlie Mackesys „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ durchgehend. Sie äußert sich in klugen Texten und charmanten Zeichnungen.

Mackesey ist nämlich eigentlich Maler und Graphiker. Er zeichnete Cartoons und Illustrationen für namhafte britische Zeitungen und Verlage. Seine Bilder wurden inzwischen in mehreren Ausstellungen gezeigt. Auch gestaltete er zusammen mit Nelson Mandela eine Serie von Lithographien über kulturelle Toleranz. „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ ist sein erstes Buch. Auf jeder Seite sehen und hören wir die vier ebenso schrulligen wie hinreißenden Hauptfiguren. Trotz manch düsterer Gedanken überwiegen in ihren Gesprächen die Lebensfreude, Zufriedenheit und Gelassenheit. Mehr noch, dieses Buch schafft etwas sehr Besonderes: Es gibt Zuversicht, selbst in finsteren Zeiten. Es liest sich schnell – und es wirkt nach, ja man liest es gerne ein zweites Mal. Ein ‚kostbares‘ Buch, das viele Menschen begeistern wird: Erwachsene und Kinder, Selten-Leser und Leseratten. „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ hat das Zeug zum Kultbuch, so wie es lange Zeit „Der kleine Prinz“ von Saint-Exupéry war. Folgende Antwort des Jungen ist in dieser Hinsicht typisch für Mackeseys Buch und seine liebenswürdigen vier Freunde: „Was willst du werden, wenn du groß bist?“, fragt der Maulwurf. Der Junge antwortet: „Freundlich.“

Charlie Mackesy: Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd. 
Verlag List / Ullstein, 2020. 128 Seiten, Hardcover, 22 Euro.

Das Buch des Monats wird vorgestellt von Andrea Bartl.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Mehr zum Thema
Auf der Bühne konnten sich die eifrigen Bücherleser ihren persönlichen Preis als Belohnung für die Teilnahme am Sommerferienleseclub aussuchen.
Abschluss
282 Kinder haben in den Ferien 2408 Bücher gelesen