Foodtruck Festival
Für jeden Geschmack ein Truck
Auf dem Foodtruck Festival war für jeden Geschmack etwas dabei – auch Veganer kamen hier auf ihre Kosten.
Auf dem Foodtruck Festival war für jeden Geschmack etwas dabei – auch Veganer kamen hier auf ihre Kosten.
Foto: Carmen Schwind
F-Signet von Carmen Schwind Fränkischer Tag
Forchheim – Von Tapas bis Käsespätzle war auf dem diesjährigen Foodtruck Festival alles geboten. Dabei sorgten Musik und Kinderprogramm für gute Stimmung.

Am Wochenende konnten sich Freunde des Streetfoods freuen, denn von Freitag bis Sonntag fand in Forchheim das Foodtruck-Festival statt. 17 verschiedene Foodtrucks waren von Freitag bis Samstag zur Boschstraße und Sonntag zum Ausstellungsgelände an der Hafenstraße gekommen und boten vielfältige Speisen an, die sich die zahlreichen Gäste schmecken ließen.

Für jedes Alter und für jeden Geschmack war etwas geboten. „Ich mag am liebsten Pommes mit Mayo und Ketchup“, verrät die kleine Valerie und schlürft genüsslich an ihrem Saft.

Breites Angebot für jeden Geschmack

Doch nicht nur Pommes waren im Angebot. Am Foodtruck „AnDi“ holten sich Festivalbesucher zum Beispiel vietnamesische Nudeln und Frühlingsrollen. „Burgerrito“ bot Burger im Burrito, „Hairstin Rollin Kitchen“ HotDogs und Spare Ribs, „The Grilles Cheese Factory“ gegrillte Käse Sandwiches oder „Tinto“ spanische Tapas.

Wer es eher traditionell mag, konnte sich über Käsespätzle von Küchendampf freuen.
Wer es eher traditionell mag, konnte sich über Käsespätzle von Küchendampf freuen.
Foto: Carmen Schwind

Dazu konnten die Gäste Cocktails vom Foodtruck „Stranger74“ genießen. Wer es lieber traditionell liebt, der konnte Kartoffelecken von „Kreischers Kartoffelhütte“ oder Käsespätzle vom Brett vom „Küchen Dampf“ probieren.

Auch an süße Schleckermäulchen wurde gedacht: „Mister Poffertjes“ bot Mini-Pancakes, „Sandybel“ reichlich gefüllte Waffeln und Cakepops oder – etwas ausgefallener – „Black Monkey“ schwarzes Aktivkohle-Eis.

Seit 2010 gibt es Foodtrucks in Franken

Foodtrucks hatte der Schwabacher Klaus P. Wünsch nach Franken geholt. 2010 erfand er einen der ersten Foodtrucks in Deutschland. In seinem „RibWich“ verkaufte er im Hickoryrauch gesmoktes Schweinefleisch aus der Rippe mit Grill-Sauce im Sandwich-Brötchen.

Als echter Franke hatte er dann die Idee, ein typisches Schäuferla mit Kloß und Kraut auf einem Weggla, einem fränkischen Brötchen, anzubieten. Der Foodtruck „Goud“ war gegründet.

Auch Burger durften nicht fehlen.
Auch Burger durften nicht fehlen.
Foto: Carmen Schwind

2015 organisierte er dann die erste Street Food Convention Deutschlands. Seit dem vergangenen Jahr ist er mit seinem „Cold Cuts“ Foodtruck unterwegs und verkauft Sandwiches mit unterschiedlichen Belägen.

Programm für Kinder

Das Konzept der Foodtrucks hat sich etabliert und es finden mittlerweile viele Festivals überall in Deutschland und auch Franken statt. Die Foodtruck Festivals werden von der Firma „Funtastic“ organisiert.

Doch kann man dort nicht nur lecker Streetfood genießen. Der Künstler Charles Johnson untermalte die Veranstaltung musikalisch.

Kinder konnten sich an der Hüpfburg und an Trampolinen austoben, Henna Tattoos ausprobieren oder sich schminken lassen. „Das macht ganz arg Spaß“, meinte die kleine und geschminkte Svenja. Ausgelassene Stimmung, viele Schlemmermöglichkeiten und fetzige Musik. Ein tolles Wochenende in Forchheim.

 

Lesen Sie dazu auch:

 

 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: