Glaube
Die Spuren jüdischen Lebens im Forchheimer Land
Drei Christen, die sich stark für die Erinnerung an jüdisches Leben in Ermreuth eingesetzt haben und einsetzen: Franz Renker, Rajaa Nadler und Gerhard Maier (von links) stehen in der Synagoge Ermreuth auf dem Almemor.
Foto: Barbara Herbst
Matthias Litzlfelder von Matthias Litzlfelder Fränkischer Tag
Neunkirchen am Brand – Wer im Landkreis nach Zeichen jüdischen Lebens hält, findet nur noch wenig. Eine Spur führt in den Ort Ermreuth. Drei Menschen halten hier die Erinnerungen wach.

Unaufdringlich schlicht, zugleich formvollendet und kraftvoll – schon von außen wirkt die Synagoge in Ermreuth (Markt Neunkirchen am Brand) anziehend auf Besucher. Mit seinen großen leuchtenden Sandsteinquadern ist das Gebäude allerdings etwas eingezwängt zwischen den Nachbarhäusern.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.