Jüdische Lebensläufe
Vom Schächter zum Metzger
Bild der heutigen Schlossstraße: Noch heute ist der Weilersbacher Bevölkerung der „Güdenhof“ (Judenhof), der heutige Schlossplatz, ein Begriff.
Foto: Heidi Amon/Archiv
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Weilersbach – Moses Lazar Münster musste viele Hürden überwinden, um als Metzger in Weilersbach arbeiten zu dürfen. Später trat sein Sohn in seine Fußstapfen.

Moses Lazar wurde im Jahre 1781 in Weilersbach geboren. Er nahm später den Familiennamen Münster an. Gemeinsam mit seinem Cousin Joseph Löw Anker war er im Besitz eines zweistöckigen Wohnhauses (Hausnummer 59, heute Schlossplatz 2). Anfang August 1811 brachte Moses Lazar beim Landgericht Ebermannstadt die Bitte vor, dass man ihn als „Metzgerlehrjung“ zulassen möge. Er sei zwar „verheiratet und mit 3 Kindern versehen, indessen glaube er nicht, dass dies ein Hindernis darstellen“ werde. Die Behörde verlangte aber von ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.