Handball
Warum Mona Sokol ein Glücksfall für Forchheim ist
Mona Sokol (links) ist Trainerin und Spielerin des HC Forchheim.
Sportfoto Zink
Daniel Ruppert von Daniel Ruppert Fränkischer Tag
Forchheim – Inzwischen läuft bei den Bezirksoberliga-Frauen des HC fast nichts mehr ohne die Co-Trainerin. Die 29-Jährige ist ehrgeizig, aber nicht verbissen, wie ihre Reaktion auf eine bittere Niederlage zeigt.

Genau einen Monat liegt das bislang letzte Saisonspiel der Handballerinnen des HC Forchheim zurück. Lang genug für den Bezirksoberligisten, um Anlauf für die geplante Revanche gegen den ESV Regensburg III am Samstag zu nehmen. „Das war eine der unnötigsten Niederlagen, die ich je erlebt habe“, erinnert sich Mona Sokol an das 26:27 zum Rundenauftakt Mitte September – einer von bisher drei Patzern des HC.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben