Geschichte
„In diesem Moment war meine Jugend vorbei“
Die Synagoge nach der Sprengung
Foto: Julius Brunner, Archiv Franze
F-Signet von Manfred Franze Fränkischer Tag
Forchheim – Wie ein Zwölfjähriger die Pogromnacht am 9. November 1938 in Forchheim erlebte.

Was die Nazis zynisch als „Reichskristallnacht“ bezeichneten, ging auch an der Region nicht vorbei. Der Regierungspräsident von Ober- und Mittelfranken, Hans Dippold, berichtete im Dezember 1938, dass in seinem Bezirk im Zuge der Aktionen „gegen das jüdische Mördergesindel“ 772 Juden festgenommen, 17 Synagogen ausgebrannt und 25 demoliert, 115 jüdische Geschäfte zerstört und 594 jüdische Wohnungen verwüstet worden seien.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.