Fridays for Future
Forchheim demonstriert für den Klimaschutz
Rund 80 Teilnehmer demonstrierten für den Umweltschutz.
Rund 80 Teilnehmer demonstrierten für den Umweltschutz.
Foto: Manuel Bogdahn
F-Signet von Manuel Bogdahn Fränkischer Tag
Forchheim – Rund 80 Anhänger von Fridays for Future demonstrieren am Freitag in Forchheim friedlich für den Umweltschutz und kritisieren die Ampel-Politik.

Die Organisation Fridays for Future hat am Freitag zu einem globalen Klimastreik aufgerufen: Auch in Forchheim fand am Nachmittag eine Demonstration statt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „#PeopleNotProfit“ und wurde von der Fridays-for-Futur-Bewegung in Zusammenschluss mit der Forchheim-forFuture-Bewegung angemeldet.

„Mehr für den Klimaschutz“

Hauptforderung der Veranstalter ist, dass die Politik Konzerninteressen nicht über Menschenleben stellen dürfe und dass auch die neue Bundesregierung mehr für den Klimaschutz tun müsse.

Die Energie- und Klima-Allianz spendete einen „Stadtbaum“.
Die Energie- und Klima-Allianz spendete einen „Stadtbaum“.
Foto: Manuel Bogdahn

Mit Parolen wie „Heut und Morgen gut zu leben, soll´s für alle Menschen geben“, und „Aktiv für den Klimaschutz, das ist, was uns jetzt noch nutzt“ zogen die rund 80 Teilnehmer vom Le-Perreux-Park über die Hornschuallee friedlich zum Marktplatz in Forchheim.

„Stadtbaum“ wird gepflanzt

Zum Start gab es gleich eine kleine Überraschung: Die Fridays-for-Future-Bewegung bekam von der Energie- und Klima-Allianz Forchheim einen „Stadtbaum“ geschenkt, der mit dem Grün-Amt zusammen gepflanzt wird.

Der Bund Naturschutz und der ADFC hielten Ansprachen.
Der Bund Naturschutz und der ADFC hielten Ansprachen.
Foto: Manuel Bogdahn

Bei der Abschluss Kundgebung am Marktplatz wurde vor allem Bundesfinanzminister Christian Linder für seine Klimaschutzpolitik kritisiert: „Was auch immer die Ampel an Maßnahmen gegen die Klimakrise plant, es endet immer gleich: Der Finanzminister steht auf der Bremse“, beschreibt Klara Günther von Forchheim for Future ihre Empfindung.

Hoffnung auf die Nach-Merkel-Ära

Ihre Hoffnung sei es gewesen, dass in der Nach-Merkel-Ära der Klimaschutz Aufwind gewinnen würde, gerade auch in der Politik.

Bei der Veranstaltung waren auch mehrere Verbände wie der BUND Naturschutz Forchheim und der ADFC-Forchheim vertreten. Sie unterstützen die Demonstranten mit kurzen Ansprachen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: