Naturschutz
Die Schwarzpappel in der Region Forchheim ist zurück
Zarte Pflänzchen: Noch sind die Pappeln ziemlich klein, aber sie können bis zu einem Meter pro Jahr wachsen.
Ronald Rinklef
F-Signet von Andreas Kraft Fränkischer Tag
Hallerndorf – An der Aisch war der seltene Baum nicht mehr zu finden, jetzt haben die Behörden junge Stecklinge gepflanzt. Doch um trockene Jahre zu überstehen und gut anzuwachsen, brauchen sie Hilfe.

Ein Baum ist ein bisschen wie ein Kind. Fünf, sechs, manchmal auch sieben Jahre dauert es, bis sie aus dem Gröbsten raus sind. Während es bei den Kindern um alleine anziehen, alleine essen oder alleine aufs Klo gehen geht, geht es bei Bäumen darum, dass die Wurzeln tief genug ins Erdreich wachsen – so wie bei der Schwarzpappel, die aus Deutschland fast verschwunden ist und jetzt dringend Hilfe braucht.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben