Bäume untersucht
So soll der Wald dem Klimawandel trotzen
Peter Grumann (links), Leiter des Forstreviers Forchheim, und der Leiter der Forstinventur, Alexander Schnell, zogen nach zehn Jahren jetzt wieder eine Bilanz des Waldumbaus.
Foto: BaySF
Forchheim – Der Forchheimer Forst wird zusehends widerstandsfähiger und bietet mehr Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Doch dafür muss noch einiges getan werden.

Mehr Laubbäume, mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen, aber auch gestiegene Schäden durch den Klimawandel: Das sind die Ergebnisse der aktuellen Waldinventur am Forstbetrieb Forchheim. Alle zehn Jahre findet diese große Inventur im Staatswald statt. Auswertung von über 4000 StichpunktenDie Auswertung der über 4000 Stichpunkte zeigt die Veränderungen in jüngster Zeit auf und bildet die Basis für die Planungen der forstlichen Maßnahmen in den nächsten zehn Jahre im Zuge der sogenannten Forsteinrichtung, wie die Bayerischen Staatsforsten ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.