Hinter den Kulissen
Gasengpass: Was Forchheimer jetzt wissen müssen
Michael Wiemann von den Stadtwerken Ebermannstadt sieht in der Bezugsstation im Südwesten der Stadt nach dem Rechten.
Foto: Barbara Herbst
Ebermannstadt – Angesichts eines drohenden Gasmangels in Europa rückt auch das Gasnetz der Region in den Blickpunkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Es zischt. Ein gutes Zeichen. Ein Zeichen dafür, dass hier Gas durch die Rohre fließt. Michael Wiemann, Mitarbeiter der Stadtwerke Ebermannstadt, steht in der Erdgasbezugsstation, einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt. Bevor er hier eingetreten ist, hat der Wasser-, Installations- und Heizungsbaumeister mit einem Messgerät die Gasbelastung im Raum geprüft. Eine Vorsichtsmaßnahme. „0 ppm“ zeigte das Display, keine Gefahr also.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.