Wegen Lockdown
Gärtnereien fürchten um Frühjahrsgeschäft
Die beiden Jungunternehmer Anna-Lena Wiedow und David Schrüfer im  Blumenmeer der Gärtnerei Schrüfer. Die Gärtnermeister fürchten, dass sie ihre  Frühlingspflanzen wegwerfen müssen.
Foto: Thomas Weichert
Gößweinstein – Gärtnereien in der Region kämpfen ums Überleben. Sie fordern die Öffnung ihrer Geschäfte. Der Valentinstag kann das Frühjahrsgeschäft nicht ersetzen.

Die Jungunternehmer Anna-Lena Wiedow und David Schrüfer von den beiden gleichnamigen Gößweinsteiner Gärtnereien blicken angesichts des anhaltenden Lockdowns in eine düstere Zukunft. Die 30-jährige Gärtner- und Floristmeisterin und der 31-jährige Gärtnermeister fürchten, dass ihnen das komplette Frühjahrsgeschäft, das Hauptgeschäft des ganzen Jahres, fast komplett wegbrechen wird. Da kann der Valentinstag am 14. Februar, an dem für Gärtnerei bedingt verkaufsoffener Sonntag ist, den Blumenverkauf nicht retten.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich