Wie geht Beten?
Kinderchor singt für Gott
Mit ihren mitreißenden Liedern begeisterten die Chorkinder ihr Publikum.
Mit ihren mitreißenden Liedern begeisterten die Chorkinder ihr Publikum.
Foto: Matthias Goldammer
Ebern – Der evangelische und der katholische Kinderchor Haßfurt und Ebern eroberte das Publikum beim Musical mit mitreißenden Liedern für Gott.

Es fällt uns oft nicht leicht, im persönlichen Gespräch die richtigen Worte zu finden. Das gilt nicht nur für die Unterhaltung mit Menschen, sondern noch viel mehr für das Sprechen zu Gott, das sogar eine eigene Bezeichnung hat: Beten.

Häufig findet das Gebet ritualisiert statt, indem man ein Vaterunser oder ein Ave Maria spricht. Aber das spontane, individuelle Beten – wie geht das eigentlich?

Dieser Frage gingen an diesem Samstagnachmittag in der Laurentiuskirche Ebern der evangelische und der katholische Kinderchor Haßfurt und Ebern nach, und zwar in Form eines Musicals.

„Wie geht Beten?“

Unter der Leitung von Dekanatskantor Wolfgang Schneider und Ute Höfner, die an diesem Tag durch Pfarrer Johannes Ziegler aus Haßfurt vertreten wurde, hatten die 20 Mädchen und Jungen „Wie geht Beten?“ von Jonathan Enns einstudiert.

Die Brieftauben Federico und Emma fragen die Eule Salia um Rat.
Die Brieftauben Federico und Emma fragen die Eule Salia um Rat.
Foto: Matthias Goldammer

Nach der Begrüßung durch Pater Rudolf Theiler ging es gleich richtig zur Sache mit der Aufforderung „Lasst die Erde beben mit unserm Lied für Gott.“ Die Freude am Singen war den Kindern zwischen 6 und 12 Jahren deutlich anzumerken.

Dadurch schafften sie es, dass das Publikum in der gut gefüllten Laurentiuskirche, einschließlich etlicher kleinerer Geschwisterkinder, bis zum Schluss gebannt zuhörte und am Ende ganz erstaunt feststellte, dass eine ganze Stunde vergangen war. In dieser Stunde war so einiges passiert.

Spaß am Singen

In der Geschichte wollen die Brieftauben Federico und Emma wissen, wie Beten funktioniert. Sie hören sich verschiedene Gebete an und fragen auch die weise Eule Salia um Rat, die ihnen die Geschichte von dem Pharisäer und dem Zöllner im Tempel erzählt.

Der Kinderchor begeisterte das Publikum.
Der Kinderchor begeisterte das Publikum.
Foto: Matthias Goldammer

Sie erklärt den beiden, dass Beten vor allem bedeute, echt vor Gott zu sein, sich nicht zu verstellen. Das probieren die Brieftauben gleich aus und stellen fest, dass sie sich dadurch richtig gut fühlen.

Umrahmt wurde die Geschichte von vielen mitreißenden Liedern.

Die begleitende Instrumentalmusik kam vom Band, was manchmal dazu führte, dass der Einsatz nicht sofort klappte. Aber wie es in einem Lied hieß: „Ich muss nicht perfekt sein.“ Viel wichtiger war, dass alle Kinder Spaß an der Sache hatten – ob sie im Chor mitsangen und dabei mitwippten, in schicken Kostümen eine Sprechrolle ausfüllten oder sich trauten, eine Strophe allein zu singen.

Stürmischer Applaus für die Sänger

Alle Solistinnen und Solisten sangen nicht nur schön, sondern auch gut verständlich, und der ganze Chor hatte einen tollen Gesamtklang. Kurz vor Ende wurde auch noch das Publikum mit einbezogen: Der bunte Vogel Plappadu schaffte es tatsächlich, dass alle aufstanden, laut jubelten und klatschten, wozu bekanntlich auch schon die Psalmen auffordern, und sogar hüpften.

Der bunte Vogel Plappadu bekam großen Applaus.
Der bunte Vogel Plappadu bekam großen Applaus.
Foto: Matthias Goldammer

Nach dem Schlusslied gab es für die jungen Sängerinnen und Sänger dann auch einen riesigen Applaus.

Wenn Sie das Musical in Ebern verpasst haben: Am Sonntag, 25. September, wird es um 16.30 noch einmal in der Christuskirche in Haßfurt aufgeführt. Dann erfahren Sie auch, welche Botschaft die Brieftauben eigentlich überbringen sollten.

Am Singen interessierte Kinder aus Ebern und Umgebung können vorbeischauen, wenn ab dem 10. Oktober die Proben für ein neues Programm starten. Der Kinderchor trifft sich immer montags von 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr im Pfarrsaal, Pfarrgasse 4, Ebern.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: