Richtig verhalten
Das Wildtier ist überaus scheu
Die Chance, einen Wolf in freier Natur anzutreffen, ist wie ein Sechser im Lotto.  Das Wildtier ist überaus scheu. Übergriffe auf Menschen sind bislag nicht bekannt.
Die Chance, einen Wolf in freier Natur anzutreffen, ist wie ein Sechser im Lotto. Das Wildtier ist überaus scheu. Übergriffe auf Menschen sind bislag nicht bekannt.
Foto: Lino Mirgeler/dpa
LKR Haßberge – Der Wolf gilt als Räuber und Jäger. Dabei ist er scheu und selbst Straßenverkehrsopfer. 2015 wurden 29 Tiere getötet, 2020 waren es 99 „Verkehrstote“

Der Wolf gilt auch unter den Jägern und Landwirten im Landkreis Haßberge als ein Tier, das mehr Schaden bringt, als es nützt. Die Schaden-Nutzen-Analyse sollte aber durchaus korrigiert werden. Für „echte“ Schäden, wenn der Wolf tatsächlich Herden- und Nutztiere reißen sollte, bekommt der Tierhalter Ersatzzahlungen. Ein wirtschaftlicher Schaden entsteht damit also nicht unbedingt.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Der Wolf gilt auch unter den Jägern und Landwirten im Landkreis Haßberge als ein Tier, das mehr Schaden bringt, als es nützt. Die Schaden-Nutzen-Analyse sollte aber durchaus korrigiert werden.