Kriegerverein belebt
Der Jugend ist die Mahnung zum Frieden wichtig
Ein Offizier mit Stahlhelm und Fahne wacht über dem Kriegerdenkmal. Der Zeiler Bildhauer Georg Geisel hat es einst mit Sandstein aus dem Albersdorfer Bruch geschaffen.
Foto: Eckehard Kiesewetter
Bischwind am Raueneck – Seit seiner Gründung 1922 sieht sich der Kriegerverein Bischwind a.R. dem „Nie wieder“ verpflichtet. Auch die Jugend engagiert sich stark.

Die Feier war für das Wochenende 18.19. Juni geplant, doch ein tragischer Todesfall kam dazwischen. Fest und Kommers sind auf Ende August/Anfang September verschoben. Am Samstag, 18. Juni, 10 Uhr, findet schlicht ein Gottesdienst am Denkmal statt, bei dem man auch des verstorbenen Zweiten Vorsitzenden gedenken wird; danach Beisammensein im Gasthaus. Der weitere Fahrplan lautet vorerst Samstag, 12. November: „Gegen Vergessen“ - Ehrenabordnung am Denkmal zum Volkstrauertag, 19 Uhr Samstag, 3. Dezember: Gründungsjubiläum, Feier ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.