Preisexplosion
Natur und Tourismus sind lieb – und teuer
Die neue Aussichtsplattform auf der Bramburg
Die neue Aussichtsplattform auf der Bramburg
Foto: Martin Schweiger
Ibind – Der Einsatz im Bereich Naturschutz macht sich bezahlt. Beim geplanten Naturparkzentrum in Königsberg kann man davon nicht sprechen.

Mit Arno Ludwig hat seit kurzem ein zweiter Ranger seine Arbeit im Naturpark Haßberge aufgenommen. Ludwig stammt aus Gochsheim, wo er im Bauhof beschäftigt war und sich unter anderem in Sachen Naturschutz weiterbildete. Dass seine Arbeitskraft nötig ist, wurde bei der Versammlung des Naturpark Haßberge e.V. am Montag in Ibind (Markt Burgpreppach) deutlich.

Über 1200 Kilometer Wanderwege mit Rastplätzen gilt es zwischen Sulzfeld und Baunach zu pflegen. Freizeitanlagen wie am Weißfichtensee bei Ebern oder Erlebnispfade wie der Steinerlebnispfad bei Maroldsweisach müssten unterhalten werden, sagte der Vorsitzende, Landrat Wilhelm Schneider. „Das hohe Besucheraufkommen zeigt, dass diese Investitionen in die Naherholung und das Tourismusangebot äußerst wichtig sind“, betonte Schneider.

Der Einsatz im Bereich Naturschutz macht sich laut Landrat Schneider bezahlt

Der Einsatz im Bereich Naturschutz mache sich bezahlt. Schwarzstorch, Steinkauz, Wildkatze, Feuersalamander, zahllose Orchideen sowie viele weitere Tier- und Pflanzenarten gehörten zum Teil wieder oder glücklicherweise nach wie vor zum festen Inventar der Landschaft. Feuchtbiotope oder Streuobstwiesen seien angelegt und gepflegt worden – zum Teil in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Thein-Berufsschule in Haßfurt. Ein einheitliches Beschilderungskonzept für die Wanderwege sei umgesetzt worden. Gemeinden, die eigene Wege beschildern wollten, sollten zuvor unbedingt Rücksprache mit dem Naturpark halten, um keinen unübersichtlichen Schilderwald zu verursachen.

Neue Projekte sind derzeit am Entstehen: Die Stadt Königshofen erneuert gemeinsam mit dem Naturpark den Walderlebnispfad Sambachshof. Die Gemeinde Untermerzbach setzt mit dem Naturpark die Schnitzeljagd nach alten Natur- und Kulturschätzen um und ist kurz vor der Fertigstellung. Die neue Aussichtsplattform auf der Ruine Bramberg ist bereits fertig. Das nächste Projekt in der Ruine Wildberg in Sulzfeld steht in den Startlöchern. Die neue Webseite des Vereins ist seit einem Jahr online und verzeichnet mit zuletzt über 5000 monatlichen Aufrufen eine deutliche Steigerung im Vergleich zu anfänglichen 500 Klicks.

Landrat Wilhelm Schneider (rechts) dankte Winfried Seufert für 25 Jahre Wirken als Geschäftsführer des Naturparks Haßberge.
Landrat Wilhelm Schneider (rechts) dankte Winfried Seufert für 25 Jahre Wirken als Geschäftsführer des Naturparks Haßberge.
Foto: Martin Schweiger

Schneiders Dank galt Winfried Seufert, der 25 Jahre lang als Geschäftsführer des Naturparks fungierte und seit drei Jahren im Ruhestand ist. Sein Nachfolger ist Lukas Bandorf. Mit der Einrichtung der heute so beliebten Erlebnispfade in Königsberg, am Zeilberg oder in Reutersbrunn prägte Seufert mit seinem Team den Naturpark, so Schneider.

Geplantes Naturparkzentrum in Königsberg wird teurer und teurer

Weniger Erfreuliches berichtete der Landrat vom geplanten Naturparkzentrum, das in Königsberg gebaut werden soll. Das Architekturbüro Paptistella Architekten GmbH aus Hirschaid, das die Ausschreibung gewann, teilte mit, dass sich die Baukosten schätzungsweise von 1,1 Millionen Euro auf 1,7 Millionen Euro erhöhen werden plus steigender Planungskosten. Der Eigenanteil für den Standortlandkreis Haßberge und die Standortkommune Königsberg liege nach aktueller Schätzung somit bei 1,2 Millionen Euro. Die Gesamtinvestition beträgt nach aktueller Schätzung 3,2 Millionen Euro. Mit dem Bau solle im kommenden Jahr begonnen werden, soweit das Förderverfahren dies zulasse, so Schneider.

Sie besichtigten die neue Aussichtsplattform auf der Ruine Bramberg. Vorne Mitte: Rangerin Katja Winter. Links daneben ihr neuer Kollege Arno Ludwig.
Sie besichtigten die neue Aussichtsplattform auf der Ruine Bramberg. Vorne Mitte: Rangerin Katja Winter. Links daneben ihr neuer Kollege Arno Ludwig.
Foto: Martin Schweiger

Über ihre vielfältige Arbeit als Naturpark-Rangerin referierte Katja Winter, die seit eineinhalb Jahren ihren Arbeitsplatz im Naturpark hat. Sie hilft dabei, Biotope zu mähen, Büsche oder Waldwege freizuschneiden, erstellt Wanderwegekonzepte, betreut Ehrenamtliche, überwacht die Steinkauz-Population oder führt Gruppen und Schulklassen durch die Haßberge. Dabei wird sie in Zukunft von ihrem neuen Kollegen Arno Ludwig unterstützt.

Weniger Arbeit haben die beiden Ranger künftig mit der Zertifizierung des rund 200 Kilometer langen Burgen- und Schlösserwanderwegs. Der Weg ist seit 2010 ein nach den Kriterien des deutschen Wanderverbands zertifizierter Wanderweg. Die Kriterien zur fälligen Nachzertifizierung des Weg würden jedoch nicht mehr erreicht, sagte Schneider. Der Mehrwert der Zertifizierung zum Qualitätswanderweg sei ohnehin fraglich, da die Zertifizierung und Vermarktung mit immensen Kosten verbunden sei. Zudem hätten in der Vergangenheit Wege um die eigentlichen Schlösser und Burgen herumgelegt werden müssen, weil die Wege nicht den Kriterien des Wanderverbands entsprachen.

Soll man sich noch einmal um eine Zertifizierung bemühen?

Deswegen sprachen sich Vertreter des Naturparks und des Vereins Haßberge Tourismus in einer gemeinsamen Sitzung für ein eigenes Zertifizierungssystem aus. Die eingesparten Kosten sollen ehrenamtlichen Mitarbeitern zukommen. Eine gemeinsame Wanderstrategie soll erarbeitet werden. Nicht davon betroffen ist die Zertifizierung zum Qualitätsnaturpark, die aktuell läuft.

Den Haushalt genehmigte das Gremium einstimmig. Der Verwaltungshaushalt schließt mit einer Gesamtsumme von 270.000 Euro, der Vermögenshaushalt mit 215.000 Euro. Neben der Erneuerung von Informationseinrichtungen soll der Sagenpfad erneuert werden. Die Ruine Wildberg wird mit Info-Tafeln aufgewertet. Die Ostheimer Streifberg-Tour wird auf die ehemalige Deponie erweitert.

Geplant ist außerdem die Errichtung von Feuchtbiotopen, die Pflege von Steinobstwiesen und von aufgelassenen Steinbrüchen.

Auch die Anschaffung eines neuen Transportfahrtzeugs bewilligte das Gremium einstimmig.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: