Wirtschaft
Bekenntnis zum Standort
Bis Weihnachten dieses Jahres soll das neue Logistikzentrum fertiggestellt sein.
Bis Weihnachten dieses Jahres soll das neue Logistikzentrum fertiggestellt sein.
Foto: Christian Licha
Knetzgau – Maincor Rohrsysteme GmbH & Co. KG baut ein neues Logistikzentrum in Knetzgau. Was sich damit für die Anwohner ändert.

Dieter Pfister, Firmengründer und Geschäftsführer der Maincor Rohrsysteme GmbH & Co. KG, sagte am Montag beim offiziellen Spatenstich für den Neubau eines Logistikzentrums auf dem Firmengelände im Industriegebiet: „Wir wollen in Knetzgau bleiben.“ Bei Eröffnung des Knetzgauer Werkes im Jahre 2005 konnte sich Pfister kaum vorstellen, dass eines Tages der Platz zu klein werde. Dennoch will es die erfolgreiche Firmengeschichte so, dass nun wieder investiert wird.

Das Logistikzentrum , das direkt am Eingang des Firmengeländes entsteht, bietet Platz für bis zu 10000 Paletten-Stellplätze. Der Lagerbereich ist 16 Meter hoch und hat eine Fläche von rund 4300 Quadratmetern. Das gesamte Projekt umfasst einen umbauten Raum von 73000 Kubikmetern. Mit dem Neubau wird in dem jetzigen erst vor vier Jahren gebauten Logistiklager Platz für weitere Produktionsanlagen.

Kein Rückstau mehr

Und auch für die Bevölkerung soll sich spürbar etwas ändern. Zu Stoßzeiten stehen nämlich die Lkw bis auf die Straße im Industriegebiet und behindern dort den Verkehr. Auch Geschäftsführer Dieter Pfister findet das unzumutbar und versprach, dass nach Fertigstellung des neuen Gebäudes der wartende Lieferverkehr mehr auf das Firmengelände verlagert werden könne.

Die Bauausführung hat die Schweinfurter Firma Riedel Bau übernommen. Wenn alles planmäßig läuft, könnte schon vor Weihnachten die Eröffnung gefeiert werden, sagte Pfister.

Als Lebensader, auf die man angewiesen sei, bezeichnete Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung, bei dem Spatenstich die Logistik. Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) verwies darauf, dass es nicht selbstverständlich sei, dass Menschen wie Dieter Pfister die Motoren in der Gesellschaft spielten. Grußworte sprachen auch der stellvertretende Landrat Michael Ziegler und Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus (CWG).

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: