Vor 22 Jahren
Der Tag, als die Nürnberger Eisbären ausbrachen
Ein Eisbär im Zoo. Für vier Artgenossen endete in Nürnberg  ein Ausflug tödlich.
Foto: doganmesut, adobe stock
Waltraud Enkert von Waltraud Enkert Fränkischer Tag
Nürnberg – Vier Raubtiere außerhalb ihres Geheges: Ein dunkles Kapitel in der Tiergarten-Geschichte. Helmut Mägdefrau, Vize-Direktor des Zoos, erinnert sich.

Dieser Vorfall am 29. März 2000 sorgte für riesige Aufregung und großes Medienecho: Vier Eisbären waren im Nürnberger Tiergarten aus ihrem Gehege ausgebrochen und mussten schließlich erschossen werden. Der Herzogenauracher Krimiautor Jan Beinßen hat das Ereignis zum Stoff seines neuesten Buchs gemacht. Wir haben mit Helmut Mägdefrau gesprochen, der seinerzeit Vizedirektor des Tiergartens war. Im Interview erinnert er sich daran, wie er die Situation erlebt hat.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.