In Erlangen
Fahrer im Deo-Nebel mit 3,38 Promille erwischt
Polizei
Zwei Streifenwagen der Polizei stehen am Straßenrand.
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
Erlangen – Als die Streife den Anhaltesignalgeber mit "Stopp Polizei" einschaltete, fuhr 32-Jährige plötzlich auffällig unsicher.

Am Samstag (25. Juni) um 9.20 Uhr wurde durch eine uniformierte Streife ein Passat im Stadtgebiet Erlangen angehalten, um den Fahrer zu kontrollieren. Als die Streife den Anhaltesignalgeber mit „Stopp Polizei“ eingeschaltet hatte, fuhr der Fahrer im Passat plötzlich auffällig unsicher. Er fuhr mit quietschenden Reifen ruckartig um die Kurve und hielt schließlich an. Das berichtet die Polizeiinspektion Erlangen.

Aus dem Auto drang während der Kontrolle starker Geruch nach Deodorant. Auf dem Beifahrersitz lagen eine angetrunkene Flasche Wodka und eine Dose mit Deo-Spray. Der 32 Jahre alte Fahrer wurde gebeten, aus dem Fahrzeug zu steigen. Auch er roch überaus streng nach Deodorant. Offensichtlich hatte er sich soeben ausgiebig damit eingesprüht, vermutet die Polizei.

Wegen Deo-Wolke fiel der Alkoholgeruch zunächst nicht auf

Die Frage, ob er Alkohol konsumiert habe, verneinte er. Ihm wurde zur Überprüfung seiner Fahrtüchtigkeit ein Atemalkoholtest angeboten. Dieser ergab überraschenderweise eine Atemalkoholkonzentration von 3,38 Promille. Wegen der starken Deo-Wolke war für die Beamten der Alkohol zunächst nicht zu riechen.

In der Polizeidienststelle wurde bei dem Mann eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen. Einen Führerschein konnte der betrunkene Kraftfahrer nicht vorweisen. Dieser war ihm bereits nach einer Trunkenheitsfahrt in der Vergangenheit abgenommen worden. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Lesen Sie auch: