Großeinsatz
Massenunfall auf der A73: Viele Verletzte und Stau
Eine 28-Jährige musste nach dem Unfall auf der A73 bei Baiersdorf am Mittwochnachmittag aus ihrem Auto befreit werden. Insgesamt waren an dem Unfall sieben Fahrzeuge beteiligt, zehn Menschen wurden verletzt.
Eine 28-Jährige musste nach dem Unfall auf der A73 bei Baiersdorf am Mittwochnachmittag aus ihrem Auto befreit werden. Insgesamt waren an dem Unfall sieben Fahrzeuge beteiligt, zehn Menschen wurden verletzt.
Kreisbrandinspektion ERH
Eine 28-Jährige musste nach dem Unfall auf der A73 bei Baiersdorf am Mittwochnachmittag aus aus ihrem Auto befreit werden. Insgesamt waren an dem Unfall sieben Fahrzeuge beteiligt, zehn Menschen wurden verletzt.
Unfall A73 12.10.22
Eine 28-Jährige musste nach dem Unfall auf der A73 bei Baiersdorf am Mittwochnachmittag aus aus ihrem Auto befreit werden. Insgesamt waren an dem Unfall sieben Fahrzeuge beteiligt, zehn Menschen wurden verletzt.
Kreisbrandinspektion ERH
Unfall A73 12.10.22
Eine 28-Jährige musste nach dem Unfall auf der A73 bei Baiersdorf am Mittwochnachmittag aus aus ihrem Auto befreit werden. Insgesamt waren an dem Unfall sieben Fahrzeuge beteiligt, zehn Menschen wurden verletzt.
Kreisbrandinspektion ERH
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Baiersdorf – Zu einem schweren Unfall kam es am Mittwochnachmittag auf der A73 bei Baiersdorf. Erste Bilanz: viele Verletzte, großer Sachschaden, lange Staus.

Gleich sieben Fahrzeuge waren am späten Mittwochnachmittag auf der Autobahn 73 zwischen den Anschlussstellen Möhrendorf und Baiersdorf-Nord Richtung Forchheim in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt.

Diese Drohnenaufnahme zeigt die Unfallstelle auf der A73 mit einigen der Rettungskräfte.
Kreisbrandinspektion ERH

Zehn Personen verletzt

Zehn Insassen wurden dabei verletzt, es entstand enormer Sachschaden. Dies teilen die Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt sowie die Verkehrspolizei Erlangen mit.

Nach den ersten polizeilichen Ermittlungen musste der Fahrer eines Pkw mit Anhänger auf dem linken Fahrstreifen abbremsen. Ein weiteres Fahrzeug fuhr leicht auf. Die beiden folgenden Fahrzeuge konnten rechtzeitig bremsen.

Doch der folgende Fahrzeugführer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr mit so großer Wucht auf das Fahrzeug vor ihm auf, dass die Fahrerin eingeklemmt wurde.

Dann fuhr noch ein weiterer Pkw in die Unfallstelle und ein Fahrzeug wurde durch umherfliegende Trümmer beschädigt.

Lesen Sie auch:

Integrierte Leitstelle Nürnberg 16.46 Uhr alarmiert

Um 16.46 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Nürnberg die Rettungskräfte mit dem Alarmstichwort „Verkehrsunfall mit mehr als drei Pkw“ unklar wie viele Verletzte“.

Es waren viele Rettungskräfte vor Ort.
Es waren viele Rettungskräfte vor Ort.
Kreisbrandinspektion ERH

Während neun Beteiligte mit leichten bis mittelschweren Verletzungen bereits auf der über alle drei Spuren blockierten Fahrbahn standen oder saßen, war eine schwerer verletzte Frau in ihrem total deformierten Kleinwagen eingeschlossen.

28-Jährige eingeklemmt und verletzt

Die eingeklemmte 28-Jährige wurde von der Feuerwehr befreit und kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Fünf weitere Fahrzeuginsassen kamen mit leichteren Verletzungen in Kliniken. Sechs der sieben beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Einee 28-Jährige musste aus ihrem Auto befreit werden.
Einee 28-Jährige musste aus ihrem Auto befreit werden.
Kreisbrandinspektion ERH

Die Einsatzleiter von Feuerwehr und Rettungsdienst entschlossen sich, die weiter benötigten Rettungsmittel und -kräfte nach Abstimmung mit der Polizei entgegen der Fahrtrichtung anfahren zu lassen, um einen ungehinderten Abtransport der Verletzten zu ermöglichen.

Lesen Sie auch:

Behelfszufahrt „Heinlein-Kurve“

Dazu öffnete die nachalarmierte Feuerwehr Baiersdorf die Behelfszufahrt an der sogenannten „Heinlein-Kurve“ in Baiersdorf. Dabei handelt es sich um eine Biegung der A73 auf Höhe des südlichen Gewerbehofes Baiersdorf, benannt nach der Verwaltung des Gewerbehofes durch die Heinlein Verwaltungs GmbH.

Während ihrer Rettung war die Unfallstelle durch eine mobile Sichtschutzwand gegen die neugierigen Blicke und Handykameras von Verkehrsteilnehmer/-innen, die auf der Gegenfahrbahn auch für Verkehrsbehinderungen und gefährliche Situationen sorgten, abgeschirmt. Durch eine zweite Polizeistreife wurde deren Fehlverhalten dokumentiert.

Die Retter waren bis in die Abendstunden im Einsatz.
Die Retter waren bis in die Abendstunden im Einsatz.
Kreisbrandinspektion ERH

Zugleich wurden durch die Feuerwehren auslaufende Betriebsstoffe gebunden und der Brandschutz sichergestellt, während durch die Polizei die Unfalldokumentation und -ermittlungen erfolgten, in deren Rahmen auch eine Drohne zu Luftaufnahmen zum Einsatz kam.

Lesen Sie auch:

Totalsperrung A73 erst abends aufgehoben

Nach dem Abschleppen der Fahrzeuge und der Fahrbahnreinigung durch Feuerwehr und Autobahnmeisterei konnte die Totalsperrung der A73 in Richtung Norden kurz vor 19.30 Uhr aufgehoben werden, nachdem die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen der beschädigten Fahrzeuge gereinigt worden war.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der Frankenschnellweg für drei Stunden in Fahrtrichtung Bamberg komplett gesperrt werden. Dies führte im abendlichen Berufsverkehr rund um Erlangen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, phasenweise bis über die Anschlussstelle Erlangen-Nord hinaus.

 

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: