Polizei ermittelt
Tödlicher Sturz von Uni-Gebäude
Die Feuertreppe am ehemaligen Institut für organische Chemie der Universität ist Schauplatz eines tragischen Unfalls geworden.
Foto: Chistian Bauriedel
F-Signet von Christian Bauriedel Fränkischer Tag
Erlangen – Ein tragischer Unfall hat sich am Sonntag in Erlangen ereignet. Eine 22-Jährige kletterte auf ein leerstehendes Gebäude und stürzte in den Tod.

Erlangen ist geschockt von einem Unglück, das sich in den frühen Sonntagmorgenstunden ereignet hat. Wie die Polizei mitteilt, starb eine 22-jährige Frau  bei dem Versuch, auf ein leer stehendes Gebäude zu klettern.

Gruppe klettert auf Nottreppe

Nach bisherigem Ermittlungsstand versuchte die junge Frau gegen 2 Uhr mit sechs Bekannten offenbar auf die Dachterrasse eines leerstehenden Gebäudes der Universität in der Walter-Flex-Straße/Ecke Henkestraße zu klettern. Hierzu benutzten die Personen laut Polizeiangaben eine zum Teil demontierte Nottreppe an der Fassade des Baus.

Frau erliegt ihren Verletzungen

Aus noch nicht geklärter Ursache stürzte die 22-Jährige hierbei etwa acht Meter in die Tiefe und erlitt schwere Verletzungen. Wie die Polizei mitteilt, wurde die Frau nach umgehend eingeleiteter notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb die 22-Jährige am Sonntagmorgen an den Folgen der schweren Verletzungen.

Tödlicher Sturz von einer Nottreppe in Erlangen
An der Nottreppe gibt es Hinweisschilder und Absperrgitter.
Foto: Chistian Bauriedel

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führe die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort, teilt das Polizeipräsidium in Nürnberg mit. Die Kriminalpolizei Erlangen habe die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Unfallgeschehens aufgenommen.

Bau steht seit mehreren Jahren leer

An der Ecke Walter-Flex-Straße/Henkestraße befindet sich das ehemalige Institut für organische Chemie der Universität Erlangen-Nürnberg, das 2018 in einen Neubau am Südgelände zog. Hinter dem seit mehreren Jahren leerstehenden Chemie-Gebäude befindet sich das Alexandrinum, eines der größten Studentenwohnheime Erlangens. 

Die Feuertreppe aus Stahl befindet sich seitlich am Institutsgebäude. Sie ist im Erdgeschoss mit einem mehrere Meter hohen Gitter abgesperrt.

Keine Stufen und Trittgitter vorhanden

Schilder mit „Betreten verboten“ weisen darauf hin, dass hier kein Durchgang ist.  Die Treppenkonstruktion ist nicht vollständig. Die Stufen sowie die Trittgitter auf den Absätzen sind abmontiert, außer am obersten Stockwerk.

Schon häufiger kletterten Menschen nach oben

Wie von Anwohnern zu erfahren war, sei es nicht das erste Mal, dass junge Leute die eigentlich unzugängliche Feuertreppe bestiegen. Über sie gelangt man auf die Außenplattformen, die auf jedem Stockwerk balkonartig ums fünfgeschossige Gebäude führen.

Zum Beispiel zum Schlossgartenfest sei hier oft einiges los, weil man von oben Aussicht auf das dann stattfindende Feuerwerk habe, hört man in der Nachbarschaft. Zu den Hintergründen des Unfalls in der Nacht zum Sonntag gab die Polizei bisher nichts bekannt. 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: