Pandemie
Für Freiheit und Frieden
In Herzogenaurach demonstrierten am Samstag laut Polizeiangaben 65 Personen für Freiheit und Frieden.
In Herzogenaurach demonstrierten am Samstag laut Polizeiangaben 65 Personen für Freiheit und Frieden.
Foto: Richard Sänger
Herzogenaurach – "herzi.denkt" setzt am Marktplatz Anreize zum Nachdenken über die aktuelle Situation. Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung waren Stichwörter

"Lasst uns bitte alle einmal eine Minute darüber nachdenken, was Frieden für jeden einzelnen von uns bedeutet". Mit diesen Worten eröffnete die Versammlungsleiterin Liane Bittner die Mahnwache für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung am Samstag auf dem Marktplatz in Herzogenaurach. Die Veranstaltung war für eine Teilnehmerzahl von 60 Personen genehmigt und fand bei strahlendem Sonnenschein auf dem gut gefüllten Marktplatz statt. Die Rednerin ging im Weiteren darauf ein, ob nun Freiheit bedeuten würde, tun zu dürfen, was man wolle, oder nicht tun zu müssen was man soll.

Hinter "herzi.denkt" verbirgt sich keine Organisation oder politische Partei, sondern Bürgerinnen und Bürger aus Herzogenaurach, die von den Maßnahmen zur Corona-Eindämmung betroffen sind. So insbesondere die Kinder, aber auch die Einschränkungen der Schließung des Einzelhandels. Die Organisatoren wollen bei derartigen Veranstaltungen zum Mitdenken anregen und Gleichgesinnte treffen.

Zahlen richtig interpretieren

"Ich bin ein Zonenkind. Ich komme aus den neuen Bundesländern und war 13 Jahre alt, als die Mauer fiel". Mit diesen Worten begann eine weitere Rednerin und sie zog dabei Parallelen aus ihrer Erfahrung in Bezug auf Freiheit in der ehemaligen DDR zur aktuellen Situation. Es seien vor allem Kinder, die mit ihrem feinfühligen Gespür erfassen, ob eine Gesellschaft harmonisch miteinander umgeht. "Das Leid unserer Kinder und Enkel ist der Grund, weshalb ich heute hier stehe", so der Zwischenruf eines Zuhörers.

Die Interpretation von Zahlen sowie die Notwendigkeit, diese in Relation zu setzen war das Thema eines weiteren Redebeitrags. Der promovierte Naturwissenschaftler erklärte, dass Zahlen ohne fehlende Bezugsgröße leicht ein falsches Bild vermitteln. Anhand von Beispielen erklärte er, dass Todeszahlen ohne Bezug zur Bevölkerungsentwicklung sowie Corona-Inzidenzzahlen ohne Bezug zur Anzahl durchgeführter Tests nicht korrekt interpretiert werden können.

Impfung der einzige Ausweg?

Wie zielführend ist eine Medikation oder ist eine Impfung der einzige Ausweg, sich vor dem Corona Virus zu schützen? Dies war Inhalt der Rede einer weiteren Teilnehmerin, die sich zum Thema Selbstbestimmung äußerte und auch Gedanken über alternative Heilungsformen wie zum Beispiel Einnahme von Beifuß machte.

Die Organisatorin bedankte sich am Ende einer kurzweiligen Veranstaltung noch bei der anwesenden Polizei für die Unterstützung sowie den Rednern, die alle in ihren Beiträgen bekräftigten, dass sie es sich vor einigen Monaten noch nicht hätten vorstellen können, jemals eine Rede im Zuge einer Demonstration zu halten. Die Mahnwache verlief aus Sicht der Polizeibeamten, die auch auf Abstand und dem Mund-Nasen-Ohren-Schutz achteten, problemlos.

Nach oben