Jugend
Interkultureller Ausflug
Auf der Jugendfarm war einiges los. Kinder und Jugendliche  durften zum Beispiel Schafe streicheln.
Auf der Jugendfarm war einiges los. Kinder und Jugendliche durften zum Beispiel Schafe streicheln.
Foto: Jugendbüro Hemhofen
LKR Erlangen-Höchstadt – Jugendbüros von Gemeinden im Landkreis bescherten geflüchteten Kindern und Jugendlichen einen unbeschwerten Tag.

Eine Vielzahl der geflüchteten Menschen, die im Landkreis aktuell Schutz und Bleibe gefunden haben, sind Kinder und Jugendliche. Bereits in den vergangenen Jahren waren hier die Jugendbüros der Gemeinden tätig und haben in Kooperation mit Landkreis, Helfergruppen und anderen Ehrenamtlichen zahlreiche Veranstaltungen und Projekte durchgeführt.

So wurde diesmal ein Tag auf der Jugendfarm in Erlangen organisiert zu dem sich eine Gruppe von ca. 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einfand. Das Gelände der Jugendfarm bot verschiedene Möglichkeiten gemeinsam tätig zu werden. Während sich ein Trupp um die Zubereitung des Mittagessens kümmerte, konnten andere ihre Geschicklichkeit im Umgang mit Werkzeug und Holz auf dem Aktivspielplatz erproben. Auch die Tiere wollten versorgt und ausgiebig gestreichelt werden. Zusammen mit dem Bau einer Laubhütte im angrenzenden Wald, zeigte sich schnell, dass auch fünf unterschiedliche Sprachen, inklusive Fränkisch, nicht unbedingt ein Hemmnis sein müssen, wenn gemeinsam gewerkelt wird.

Lagerfeuereintopf zum Abschluss

Die Gruppe konnte zum Abschluss den selbstgekochten Lagerfeuereintopf genießen. Die Jugendbüros aus Baiersdorf , Eckental, Hemhofen, Herzogenaurach, Höchstadt und Uttenreuth organisierten und begleiteten den Ausflug im Rahmen des Landkreisprojekts „Demokratie und Vielfalt“. Unterstützung gab es durch den „Bayerischen Aktionsplan Jugend“ des Sozialministeriums aus München.

Lesen Sie auch: