Brauerei
Mit Herzi Pils und feuerrotem Biermobil
Mathias Hoehn in seiner Brauerei in der Erlanger Straße mit einem Sack Weyermann-Malz aus Bamberg.
Foto: Manfred Welker
Herzogenaurach – Mathias Hoehn versorgt mit seiner „Bierfabrik“ die Stadt seit 2019 mit Gerstensaft. Welche Sorten es gibt und was ein Feuerwehrauto damit zu tun hat.

Um 1900 konnten die Bierliebhaber in der Stadt noch aus dem Vollen schöpfen, die Versorgung war gesichert. Neun Brauereien waren damals, vor rund 120 Jahren, an der Aurach verzeichnet: die Kommunbrauerei (Steggasse 17) sowie die Privatbrauereien Friedrich Zimmerer (Hauptstraße 71), Georg Hofmann (zuvor von Fleckinger, Hauptstraße 52), Georg Heller (Hauptstraße 33), Johann Staudigels Witwe (Hauptstraße 21), Johann Glaß (Marktplatz 10), Witwe Hubmann (Hintere Gasse 34), Georg Fröhlich (Hauptstraße 11) und Polster (Bamberger Straße 2).

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.