Bischofsheim
Eingeschränkte Notarzt-Versorgung: Stehen Standorte in Unterfranken vor dem Aus?
An der Rettungswache in Volkach (Lkr. Kitzingen): Nikolai Kieleis vom BRK fährt Notärztin Stefanie Djalek mit dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) zum Einsatzort. Der Rettungswagen (im Hintergrund) fährt stets getrennt.
Christoph Weiss
F-Signet von Barbara Herrmann Fränkischer Tag
Bischofsheim – Bayerns Notfallversorgung ist selbst zur Patientin geworden. Eine Studie listet jetzt verzichtbare Notarzt-Standorte auf - drei davon sind in der Region. Aber auch ein neuer.

Über sieben Minuten: So viel länger könnte es in Zukunft dauern, bis in Hofheim im Landkreis Haßberge die Notärztin oder in Bischofsheim im Landkreis Rhön-Grabfeld der Notarzt kommt. Eine große Studie im Auftrag des bayerischen Innenministerium listet auf, welche Notarzt-Standorte in Zukunft verzichtbar wären. In Unterfranken sind das Bischofsheim und Mellrichstadt in der Rhön und eben Hofheim. Nicht mehr vorgesehen wären zudem der Standort Uffenheim (Lkr.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben