Vier Festnahmen
Raubüberfall in Tettau: Tatverdächtige verhaftet
Ende September kam es zu einem Raubüberfall auf einen Tettauer Lebensmittelmarkt.
Ende September kam es zu einem Raubüberfall auf einen Tettauer Lebensmittelmarkt.
Foto: Tanja Freiberger
Daniela Pondelicek von Daniela Pondelicek Fränkischer Tag
Tettau – Einen Monat nach dem Raubüberfall auf einen Supermarkt in Tettau sind vier Tatverdächtige verhaftet worden. Einer von ihnen sitzt in U-Haft.

Der 27. September wird einer 18-jährigen Verkäuferin in einem Tettauer Lebenmittelsmarkt noch lange im Gedächtnis bleiben: Bei einem Raubüberfall wurde sie brutal an den Haaren zurückgerissen, bevor ihr Reizgas ins Gesicht gesprüht wurde.

Sie ist an diesem Tag nicht das einzige Opfer des Täters, der an der Hintertür des Markts gelauert hatte. Auch eine weitere Angestellte des Markts ist mit Reizgas attackiert worden, bevor ihr ein Safebag mit Bargeld in fünfstelliger Höhe entrissen wurde.

Der Überfall auf den Tettauer Lebensmittelmarkt hatte wohl nicht nur die Angestellten, sondern auch den Rest des Orts schockiert. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg, die Kriminalpolizei Coburg hatte die Ermittlungen aufgenommen und fieberhaft nach dem Täter und möglichen Komplizen gesucht.

Vier Festnahmen

Rund einen Monat nach der Tat hat sich nun offenbar ein Ermittlungserfolg eingestellt: Wie die Pressestelle der Polizei Oberfranken auf FT-Anfrage mitteilt, sind in der Zwischenzeit vier Tatverdächtige festgenommen worden.

Zwei von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg einen Haftbefehl gegen einen der beiden erlassen hat. Der Tatverdächtige befinde sich derzeit in einer Justizvollzugsanstalt, die Ermittlungen seien allerdings noch nicht vollständig abgeschlossen.

Der Überfall auf den Lebensmittelmarkt ist nicht der erste Vorfall dieser Art in der Region gewesen: In Kronach hat es rund eine Woche zuvor einen Raubüberfall auf ein Kerzengeschäft in der Innenstadt gegeben. Der Räuber hatte dabei zwar nicht mit Reizgas attackiert, sondern den Besitzer des Ladens mit einer Pistole bedroht.

Nachdem sich der Täter aus der geöffneten Kasse bedient hatte, floh er. Ein Frankenwald-Ranger konnte ihn etwas weiter vom Tatort entfernt zwar stellen und dazu bringen, das gestohlene Bargeld wieder zurückzugeben, dem Täter gelang danach allerdings erneut die Flucht.

In diesem Fall scheinen die Ermittler allerdings noch keine heiße Spur zu haben: Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberfranken mitteilt, hat der veröffentlichte Zeugenaufruf keine neuen Erkenntnisse gebracht, die Ermittlungen würden noch andauern.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: