Lebenswerk
50 Jahre Einsatz für die Menschen in Kronach
Zur Auszeichnung von Altlandrat Heinz Köhler (Zweiter von rechts) gratulierten (von rechts) Innenminister Joachim Herrmann, Ehefrau Elfriede Köhler, Landrat Klaus Löffler, Regierungsvizepräsident Thomas Engel und der Mitwitzer Bürgermeister Oliver...
Zur Auszeichnung von Altlandrat Heinz Köhler (Zweiter von rechts) gratulierten (von rechts) Innenminister Joachim Herrmann, Ehefrau Elfriede Köhler, Landrat Klaus Löffler, Regierungsvizepräsident Thomas Engel und der Mitwitzer Bürgermeister Oliver Plewa.
Foto: Landratsamt Kronach
Kronach – Innenminister Joachim Herrmann hat Altlandrat Heinz Köhler mit der Kommunalen Verdienstmedaillen in Gold geehrt.

Altlandrat Heinz Köhler hat die Kommunale Verdienstmedaillen in Gold erhalten. Innenminister Joachim Herrmann würdigte bei der Übergabe Köhlers mittlerweile 50 Jahre andauerndes politisches Wirken. Der Geehrte habe hohes und vorbildliches bürgerschaftliches Engagement gezeigt.

Zu den ersten Gratulanten zählte Landrat Klaus Löffler, der die hohe staatliche Auszeichnung auf den Weg gebracht hatte. Köhler habe sich weit über das übliche Maß hinaus für seine Mitmenschen und für das Gemeinwohl eingesetzt. Löffler: „In all den Jahren hast du wichtige Weichen für die Zukunftsfähigkeit unseres Heimatlandkreises gestellt. Dabei ist Wertvolles entstanden.“

Bewundernswerte Schaffenkraft

Heinz Köhler leiste seit fünf Jahrzehnten auf allen drei Ebenen der kommunalen Selbstverwaltung sowie auf Landes-, Bundes- und Europaebene mit bewundernswerter Schaffenskraft Beachtliches für seine oberfränkische Heimat, betonte der Innenminister.

„In all seinen Ämtern überzeuge er bis heute mit hoher fachlicher Kompetenz, beispielhaftem persönlichem Einsatz und menschlichen Qualitäten“, sagt er. Sein Weg in die Kommunalpolitik habe 1972 mit der Wahl zum Kronacher Landrat seinen Anfang genommen.

Vertrauensvoller Ansprechpartner

Herrmann: „Im Wissen um das Potenzial der Region verstand er es, in den folgenden 17 Jahren seiner Amtszeit die richtigen Weichen zu stellen, den Landkreis als zukunftsorientierte und aufstrebende Region zu positionieren und den Menschen, denen er ein stets zugewandter, vertrauensvoller Ansprechpartner war, neue Perspektiven zu geben. Dabei hinterließ er vielerlei Spuren, die bis heute fortwirken.“

Basierend auf einem sozial geprägten Grundverständnis seien die Bereiche Bildung, Gesundheit und Soziales für Köhler unabdingbare Standortfaktoren gewesen, so der Redner weiter. „Um beste Bildungsmöglichkeiten zu schaffen, förderte er mit Nachdruck den Ausbau der Schullandschaft auf allen Ebenen. Auch im gesundheits- und sozialpolitischen Bereich wusste er Akzente zu setzen.“

Besonderes Augenmerk habe Köhler stets auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen gelegt. „Er war Impuls- und Ideengeber zahlreicher nachhaltiger Projekte im Bereich des Umweltschutzes und gab die Initiative zur Gründung des Naturparks Frankenwald“, so Herrmann. Ein Meilenstein für die Umweltbildung in Bayern sei die Einrichtung der Ökologischen Bildungsstätte im Wasserschloss Mitwitz gewesen.

Abgeordneter in drei Parlamenten

Auch nach seiner Zeit als Landrat sei Köhler der kommunalen Ebene eng verbunden geblieben. Ab 1989 habe er 16 Jahre lang die Interessen der Bürger seiner Heimat als Abgeordneter auf allen drei Parlamentsebenen vertreten.

Ein unverzichtbarer Ratgeber sei er für den Zweckverband Fernwasserversorgung Oberfranken, der sich unter seinem nunmehr 47-jährigen Vorsitz zum größten Wasserversorger im Regierungsbezirk Oberfranken entwickelt habe.

Vorbildliches Wirken, so der Minister, zeigte Köhler seit mehr als fünf Jahrzehnten auch in unzähligen ehrenamtlichen Funktionen. Stellvertretend sei das Amt des Präsidenten des Bayerischen Roten Kreuzes von 1999 bis 2003 genant. Kurzum  „Heinz Köhler hat sich um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht.“

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: