Wie man sich schützt
Zecken: Das Erwachen der Blutsauger
Die Zecke klettert bevorzugt auf hohes Gras, um sich dort abstreifen zu lassen.
Foto: lightpoet/adobestock.com
Karsten Babucke von Karsten Babucke Fränkischer Tag
Kronach – Mit den höheren Temperaturen werden die ungeliebten Krabbeltiere wieder zu einer Gefahr. Worauf Wanderer und Hundehalter jetzt aufpassen müssen.

Sie beißt sich fest, saugt sich voll und lässt sich fallen. Wer häufig mit seinem Hund im Wald unterwegs ist, fürchtet sie: die Zecke. Sie erwacht im Frühling wieder aus ihrer Winterstarre. Klein, aber gefährlich. Doch für wen? „Die Zecke kann man nur schlecht meiden. Aber man kann die Risiken bewusst minimieren“, erklärt André Maslo. Wie der Leiter der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken in Mitwitz erklärt, lauert die Zecke sowohl im Garten als auch im Freien. In der Regel streift Mensch oder Tier sie dort ab. Das kann von ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.