Wirtschaft
Spitalwald wird von Hammelburg aus gemanagt
Betriebsleiter Matthias Wallrapp (2. von links) begutachtet mit den Forstwirten (von links) Philipp Schwender und Oliver Wirthmann sowie Azubi Nicolas Wolf den Stamm einer frisch gefällten Buche.
Ralf Ruppert
Ralf Ruppert von Ralf Ruppert Saale-Zeitung
Hammelburg – Das Würzburger Juliusspital ist einer der größten privaten Waldbesitzer in Bayern. Wo die 3350 Hektar Forstfläche liegen.

Julius Echter von Mespelbrunn (1545 bis 1617) ist einer der bekanntesten Würzburger Fürstbischöfe: Von 1573 bis zu seinem Tod war er im Amt, gilt als großer Bauherr und Gegenreformator. Zu seinen bleibenden Verdiensten gehört die Gründung der heutigen Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Jahr 1582 und des Juliusspitals im Jahr 1579. Aus dem früheren Hospital für Arme und Waisen wurde die Stiftung Juliusspital, die bis heute Pflegeheime und Krankenhäuser betreibt. Seit Jahrhunderten Kern der Stiftung Zum Kern der Stiftung gehören aber ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.