Filmanalyse
„Spaghetti-Western“ und Meisterwerk
Cineasten mit Leib und Seele: Markus Häggberg (li.) und Klaus Fugmann, der sich um die Technik kümmerte.
Foto: Werner Diefenthal
F-Signet von Werner Diefenthal Fränkischer Tag
Lichtenfels – „Spiel mir das Lied vom Tod“ aus dem Jahr 1968 stand auf dem Analyse-Programm: Hintergründe und Entstehungsgeschichte eines der wohl bekanntesten Filme weltweit.

Das Grinsen in seinem Gesicht wurde immer breiter. Der Saal 1 in der „Neuen Filmbühne“ füllte sich mehr und mehr. „Wenn ich gewusst hätte, dass so viele kommen, hätte ich das nicht gemacht“, lachte Markus Häggberg, als er die Zuschauerinnen und Zuschauer begrüßte. Doch das war, wie so vieles bei ihm, wohl eher scherzhaft gemeint, denn gemeinsam mit Klaus Fugmann hatte er eine interessante und ausführliche Betrachtung eines Klassikers vorbereitet.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.