In der Weismainer Straße neigen sich die Bauarbeiten dem Ende zu. Morgen, Freitag, wird die Sperrung der sanierten Verkehrsader aufgehoben.
Bauarbeiten fertig
Freie Fahrt in Altenkunstadt
Die Sanierung der Weismainer Straße, die mit einer Vollsperrung verbunden war, ist abgeschlossen.
Matthias Einwag.
Augenmaß zeigen
Recht darf nicht Selbstzweck sein
Die buchstabengetreue Auslegung eines Gesetzes kann im Einzelfall zu größter Ungerechtigkeit führen.
Marc Friedrich muss seit Tagen mitten auf dem Äußeren Frankenring parken, auch für ihn ist das Aussteigen dort gefährlich.
Drohende Strafzettel
Staffelstein: Harte Linie gegen Rollstuhlfahrer?
Tagelang sorgt ein geparktes Auto auf einer vielbefahren Straße für Diskussionen. Die Begründung des Besitzers überrascht sogar die Polizei.
Matthias Einwag.
Kommentar
Über raue Schotterpfade
Der Weg in die Bahnhofstraße ist weiter und anstrengender als man denkt.
Parkprobleme gibt es in diesem Teil der Bahnhofstraße. Kurzzeitparkzonen mit ein bis zwei Stunden Parkzeit sollen das ändern.
Läden unterstützen
Kurzzeitparkzone soll die Lage entschärfen
Redwitz beschloss Stellflächenkonzept in der Bahnhofstraße. Videoüberwachung an und in der Loggia soll Missstände beenden.
Großer Auftrieb für eine kleine Straße: Gleich mit acht Spaten wurde der offizielle Baubeginn begangen.
Neue Straße im Bau
40 Jahre geplant - und ein riesiges Politikum
Die neue Anbindung des Kelbachgrundes ist nur zwei Kilometer lang. Dem Spatenstich gingen aber Jahrzehnte des Streits voraus.
Die Sperrung der Weismainer Straße verstärkt den innerörtlichen Verkehr in Altenkunstadt. Besonders brenzlig ist es beim Abbiegen von der Langheimer in die Rechtsanwalt-Krauß-Straße. Überlegt wird, einen Verkehrsspiegel an der Straßenlaterne (rechts im Bild) anzubringen.
Chaos durch Umbau
Ampel bremst nun Verkehrslawine
Eine Verkehrslawine rollt derzeit durch Altenkunstadt. Sie stellt Anwohner und Verkehrsteilnehmer auf eine harte Geduldsprobe.
Die Burgkunstadter Straße  in Weismain (hier in  Blickrichtung Innenstadt aufgenommen), ist derzeit wegen Kanalbauarbeiten gesperrt.
Baustellen-Chaos
Weismain: Zwischen Sperrungen und Umleitungen
In Weismain kosten mehrere Baustellen Verkehrsteilnehmern derzeit Zeit und Nerven. Warum muss alles ausgerechnet gleichzeitig umgebaut werden?
Elisabeth Niestroj hat streikbedingt zwar einen Zug später zu nehmen, aber sie hat sich vorsorglich auch mit Literatur gegen Wartezeiten eingedeckt.
Momentaufnahme
Bahnhof Lichtenfels: Es fährt (k)ein Zug …
Wie sich der Streik der Lokführer auf (verhinderte) Reisende im Bahnhof Lichtenfels auswirkt.
Mit einem Hubschrauber wurde die schwer verletzte Radfahrerin in eine Klinik nach Erlangen gebracht.
Schwerer Unfall
Radfahrerin schwebt in Lebensgefahr
Bei einem Unfall am Freitag auf der LIF 8 bei Oberbrunn wurde eine 18-jährige Radfahrerin von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.
Die Ortsstraße Hutzelbrunnen soll ausgebaut werden. Anita Dauer (Mitte) wünschte sich im Gespräch mit Bürgermeister Michael Zapf (links) mehr Parkplätze, Margot Herold schlug den Bau einer Ladestation für Elektro-Autos vor.
Infrastruktur
Hutzelbrunnen soll „schnuckelig“ werden
Die Anwohner der Weismainer Ortsstraße erhoffen sich auch, dass der Schwerlastverkehr ihnen künftig vom Leib bleibt.
Gute Laune trotz grauen Himmels herrschte bei der feierlichen Segnung des ersten Radpilgerwegs Oberfrankens. Mit von der Partie waren unter anderem (von links) Weihbischof Herwig Gössl nebst Ministrantin, Romanus Scholz und ADFV-Landesverband-Geschäftsführerin Petra Husemann-Roew (verdeckt), Staatsministerin Melanie Huml und die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner.
Wallfahrt
„Oberfränkische Marientour“ nimmt Fahrt auf
An der Prächtinger Hankirche segnete der Bamberger Weihbischof Gössl den neuen Radpilgerweg, der 580 Kilometer durch den Bezirk führt.
Norbert Jungkunz ist Arbeitnehmerpastoral und weiß, wie wichtig der gegenseitige Austausch ist.
Erfahrungsaustausch
Brummi-Fahrer reden Tacheles
Beim Fernfahrerfrühschoppen stand vor allem ein Thema im Brennpunkt: die Einschränkungen in der Corona-Zeit.
Die Initiatoren wollen die Begründung genau prüfen, warum ihr Bürgerbegehren vom Gemeinderat abgelehnt wurde. Aktuell ist vorgesehen, dass eine neue Trasse aus dem Kelbachgrund kurz vor dem Klinikum Kutzenberg auf die bestehende Straße mündet.
Bürgerbegehren
Initiatoren wollen nicht aufgeben
Der Gemeinderat hat das Bürgerbegehren zum Thema Kelbachgrundanbindung und Ostumgehung abgelehnt. Die Begründung wollen die Vertreter genau prüfen.
Mit den Plänen zum Staatsstraßenneubau zwischen Ebensfeld und Prächting – hier die bestehende Strecke – wollen sich die Kritiker nicht anfreunden. Die Bemühungen von Initiatoren, über einen neuerlichen Bürgerentscheid noch etwas zu bewirken, waren nicht von Erfolg gekrönt.
Votum
Kellbachtrasse: kein Bürgerentscheid
Nach einer anwaltlichen Vorabprüfung votierte der Ebensfelder Gemeinderat gegen die Zulassung einer neuerlichen Abstimmung.
6475 Fahrzeuge täglich fahren durch Ebensfeld, ergab eine Verkehrszählung im Oktober 2020.
Verkehr in Ebensfeld
Neuauflage für Bürgerentscheid
Schon 2009 stand das Thema in einem Bürgerentscheid zur Diskussion. Zwei Stimmen gaben den Ausschlag für die heutige Planung.
Das Gewerbegebiet in Ebensfeld wird wachsen: Auf dem bereits ausgewiesenen Gelände ist jetzt nur die Firma Systeam vertreten. Doch weitere Unternehmen zeigen Interesse.
Bürgerbegehren
Genug Stimmen zusammen
Aus dem Bürgerbegehren in Ebensfeld zum Thema Verkehr und Kelbachgrundanbindung wird ein Bürgerentscheid.
Der Bahnübergang in Lichtenfels-Seubelsdorf, in dessen Nähe die zusätzliche Zu- und Ausstiegsstelle angedacht ist.
ÖPNV
Weiter warten auf den Bahnhalt „West“
Der Landkreis macht sich für eine Anbindung an die Nürnberger S-Bahn stark. Das hat auch mit dem angestrebten Bahn-Halt in Seubelsdorf zu tun.
Die Anwohner der Bahnhofstraße hätten sich über eine verkehrsberuhigte Zone gefreut. Der Bauausschuss entschied sich dagegen – er hatte keine andere Wahl.
Beschluss
Keine Verkehrsberuhigung in Ebensfeld
Den Anwohnern zweier Straßen in Ebensfeld ist der Verkehr vor der Haustür zu schnell. Ein Antrag im Bauausschuss ist jedoch zum scheitern verurteilt.
Das Kellbachtal. Die Trasse, die hier seit vielen Jahren geplant ist, soll nun mit einem Bürgerbegehren gestoppt werden.
Kellbachgrund
Bürgerbegehren könnte Trassenbau stoppen
In Ebensfeld werden Unterschriften gesammelt, um die lang geplante Entlastungsstraße durchs Kellbachtal zu stoppen; ihr Nutzen wird angezweifelt.