Umgeschwenkt
Götz: Fahrten nun doch mit Neun-Euro-Ticket
Auch in den Linien der Firma Götz gilt ab dem 1. Juni das Neun-Euro-Ticket.
Auch in den Linien der Firma Götz gilt ab dem 1. Juni das Neun-Euro-Ticket.
Foto: Anna-Lena Reif
Lichtenfels – Lange sah es so aus, als würde das Neun-Euro-Ticket nicht auf allen Nahverkehrsbuslinien im Landkreis Lichtenfels gelten.

Die Firma Götz betreibt auf eigene Rechnung zwei Verbinden: Die Linie „Götz 1“ führt über die nördlichen Gemeinden von Lichtenfels über Michelau nach Burgkunstadt, von dort aus nach Weismain bis Maineck. „Götz 2“ verbindet als Linie, in der auch Schüler fahren, Trieb mit Burgkunstadt.

Zunächst andere Auskünfte

Man war unsicher, wie die Erstattung laufen würde und befürchtete, dass man am Ende auf den Kosten sitzen bleiben könnte. Zudem wurde zunächst von Regierung und auch vom Landratsamt bestätigt, dass es keine Verpflichtung gebe, das Ticket anzuerkennen.

„Wir wurden nun telefonisch von der Regierung von Oberfranken darüber informiert, dass auch wir auf unseren Buslinien das Ticket anerkennen müssen. Es wurde wohl die Rechtsgrundlage diesbezüglich bereits mehrfach überarbeitet“, sagt Christina Götz.

Information war überholt

Leider sei in der vergangenen Woche von der Regierung von Oberfranken noch eine ganz andere und auch nicht mehr gültige Information mitgeteilt worden.

Nun werde in den kommenden drei Monaten das günstige Ticket nicht nur anerkannt, sondern auch verkauft. „Da es noch keine klare Vorgabe zu den Erstattungen für unser Unternehmen gibt, werden wir von jedem, der das Ticket kaufen möchten, einen Antrag ausfüllen lassen. Hierdurch kann es dann zu Verzögerungen bei unserem Linienverkehr kommen, dies bitten wir bereits vorab zu entschuldigen.“

Grundsätzlich aber sollten die Fahrgäste der beiden Buslinien nicht unter den Problemen rund um die Erstattung der Fahrgeldausfälle leiden.red