Gericht
23-Jähriger in Drogengeschäfte verwickelt
Für zwei Dealer soll ein Mann Ecstasy-Tabletten in seiner Wohnung gebunkert haben. Jetzt hat er  sich vor dem  Bad Kissinger Schöffengericht verantwortet.
Symbolfoto: Boris Roessler, dpa
F-Signet von Sigismund von Dobschütz Fränkischer Tag
Bad Kissingen – Ein Angeklagter soll als „Händler und Läufer“ zweier Dealer aktiv gewesen sein. Handfeste Beweise fehlten – nun gab es das Urteil.

Handfeste Beweise gab es keine: Dennoch verurteilte das Bad Kissinger Schöffengericht den 23-jährigen Angeklagten nach fast dreistündiger Verhandlung wegen vorsätzlichen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht unerheblicher Menge zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung. Außerdem hat er den Wertersatz der verkauften Drogen in Höhe von 3000 Euro sowie eine Geldauflage von 1000 Euro zu zahlen. Das Urteil basierte vornehmlich auf der Aussage einer Hauptbelastungszeugin.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben