Selbstversuch
Liveticker: Alkoholfrei im Bierfest
Bastian Sünkel tickert am Donnerstag live von der Bierwoche. Bier gibt es dabei nur alkoholfrei.
Bastian Sünkel tickert am Donnerstag live von der Bierwoche. Bier gibt es dabei nur alkoholfrei.
Foto: Foto/Montage: Steffi Ring/Franzi Schäfer
Kulmbach – Die Kulmbacher Bierwoche gilt als eine der größten reinen Trinkfeste in der Region. Bastian Sünkel tickert einen Tag nüchtern aus dem Stadel.

Wahrscheinlich bin ich am Donnerstag der einzige Erwachsene, der auf die Bierwoche geht, um nüchtern zu bleiben. Ein Selbstversuch zu dem mir ein Kollege wünscht: „Gott steh’ dir bei!“

Das Bier steht im Mittelpunkt

Schließlich kennt man die Bierwoche als Rausch, als Ausnahmezustand in Kulmbach, als eines der größten Feste in der gesamten Region, bei dem anders als an der Erlanger Bergkirchweih oder dem Forchheimer Annafest nur das Bier im Zentrum steht. Es gibt kein Fahrgeschäft und nur wenige Buden, das Fest spielt sich größtenteils im Bierzelt ab, das viele aus meinem Bekanntenkreis ehrerbietig den „Tempel“ nennen. Also: Es wird nicht leicht, genau an diesem Ort nüchtern zu bleiben.

Ich muss mich kurz vorstellen, damit die Geschichte klarer wird. Ich fühle mich mit Kulmbach heimatlich verbunden. Mein Name ist Bastian Sünkel, 36, und ich habe viele gute Jahre in Kulmbach verbracht. In der Schulzeit von 1996 bis 2005, an unzähligen Abenden in der Oberen Stadt, auf dem Altstadtfest und natürlich auf der Bierwoche, auf der ich die erste Maß Bier meines Lebens getrunken habe.

Rückkehr nach sechs Jahren

Seit dem Studium war ich weg und bin erst mit Corona zurück nach Franken gekommen. Ich arbeite und lebe mittlerweile in Bamberg für die Mediengruppe Oberfranken, zu der auch die Bayerische Rundschau gehört. Weil eben jene Bayerische Rundschau nun ihr eigenes Portal bekommen hat, sitze ich hier und schreibe über das Bierfest, das ich zum ersten Mal nach sechs Jahren wieder besuche.

Nicht ganz richtig: Ich war zum Anstich 2022 drin. Mein bis dato letzter Besuch war im Jahr 2016.

Seitdem hat sich das Bierfest stark verändert. Der Stadel ist neu, der EKU-Platz auch, und die Bushaltestelle neben dem Brunnen an der Stadthalle ist verschwunden, an der sich mein Kulmbacher Freundeskreis jedes Jahr zum Bierfest getroffen hat.

Biermarken werden verlost

Es ist an der Zeit, endlich wieder zurückzukommen. Beim Schreiben darf ich allerdings nichts trinken, sonst endet der Liveticker auf bayerische-rundschau.de im Chaos und im Delirium. Acht Stunden, also einen Arbeitstag, habe ich Zeit, im Bierzelt mit Gästen, Bedienungen, Sicherheitspersonal, Alt-Kulmbachern und Reingeschleppten zu verbringen und mich natürlich in jeder der vier Ecken umzuschauen. Dazu verlose ich jede Stunde Biermarken und starte ein paar Umfragen, die alle im Live-Ticker veröffentlicht werden.

Sprecht mich an, setzt euch zu mir, erzählt mir eure Eindrücke und Erinnerungen an die Kulmbacher Bierwoche. Wir sehen uns im Zelt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: