Zinnfigurenbörse
Zinnfigurenbörse im Feststadel
Vom 12. bis 14. August wird der Bierstadel zum Mekka für Zinnfigurensammler.
Vom 12. bis 14. August wird der Bierstadel zum Mekka für Zinnfigurensammler.
Foto: Archiv/Stadt Kulmbach
Kulmbach – Etwa 140 Aussteller aus 17 Nationen werden sich zur Zinnfigurenbörse in Kulmbach versammeln.

„Und ist der Handel noch so klein – bringt er mehr als Arbeit ein!“ – Getreu dem Motto der Erinnerungsserie „Marketenderwagen der preußischen Armee auf dem Feldzug 1866“ beginnt am Freitag, 12. August, in Kulmbach die 28. Deutsche und Internationale Zinnfigurenbörse.

Etwa 140 Aussteller aus 17 Nationen werden im „Börsenstadel“ auf dem Eku-Platz eine weltweit einmalige Auswahl an Zinnfiguren anbieten. Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) wird die Börse um 8.45 Uhr offiziell eröffnen.

Einst waren Zinnfiguren ein beliebtes Spielzeug. Später dienten sie der Darstellung berühmter Personen, Schlachten oder exotischer Kulturen oder verbildlichten Motive aus Malerei und Literatur. Längst sind neben Soldaten, Indianern und Rittern Figuren auch aus aktuellen Filmen wie „Star Wars“, „Herr der Ringe“ oder „Game of Thrones“ in die Welt der Zinnfigur eingezogen. Die Fülle an Themen, Motiven und Ausprägungen ist schier unendlich.

Das Deutsche Zinnfigurenmuseum auf der Plassenburg ist das weltweit größte seiner Art. Laut Leiterin Nina Schipkowski werden zur Börse zwei besondere Zinnfigurenserien herausgeben. „Wir sind gespannt, wie sie bei den Sammlern aus aller Welt ankommen werden.“

Beim Dioramen-Wettbewerb werden in der Dr.-Stammbergerhalle die besten bemalten Zinnfiguren und Figurenszenen prämiert. Sie können ab Freitag, 14 Uhr, bewundert werden.

Die Öffnungszeiten der Börse:    Freitag und Samstag, jeweils von 9 bis 18 Uhr, Sonntag von 9 bis 12 Uhr.