Messerstecherprozess
Warnzeichen schon lange vor Tat in Würzburg
Erstmals im Prozess um den Messerangreifer fand die Verhandlung im Vogel Convention Center im Würzburger Stadtteil Zellerau statt.
Foto: Thomas Obermeier
Würzburg – Ein halbes Jahr vor der Messerattacke auf dem Barbarossaplatz häuften sich merkwürdige Verhaltensweisen des Somaliers. So wirkte er da aufs Umfeld.

Schon sechs Monate vor der Messerattacke am Würzburger Barbarossaplatz ging der Beschuldigte in seiner Unterkunft in einem Würzburger Obdachlosenwohnheim mit einem Messer auf zwei Sozialarbeiter los. Einen solchen Vorfall vom 12. Januar 2021 schilderten die beiden Mitarbeiter der Stadt Würzburg am Dienstag vor dem Landgericht in Würzburg.Der ihm bis dahin unbekannte Abdirahman J. habe das Gebäude betreten, ihn und den anderen Betreuer als „Scheiß-Deutsche“ beschimpft. Dann sei er an ihnen vorbei in sein Zimmer gegangen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.