Klinik statt Knast
Psychiater: Messerstecher bleibt weiter gefährlich
Die Betroffenheit in Würzburg nach dem Messerangriff 2021 war größer als nach dem Axt-Attentat 2016. Hunderte Menschen dürften als Passanten, beim Shopping, aus Bussen heraus oder später als Helfer den Angriff miterlebt haben.
Foto: Patty Varasano, Archiv
Würzburg – Beide psychiatrischen Gutachter halten den Messerstecher von Würzburg für nicht schuldfähig. Damit haben sie im Prozess Weichen gestellt.

Abdirahman J. war nicht Herr seiner Sinne, als er am 25. Juni 2021 in der Würzburger Innenstadt auf arglose Passanten einstach. Daran haben an diesem Freitag die beiden Sachverständigen keinen Zweifel gelassen. Es war ein lange erwarteter Moment in diesem Prozess um den Messerangriff vom Barbarossaplatz: Am 13. Verhandlungstag präsentierten die Psychiater in der „Weißen Mühle“ in Estenfeld (Lkr.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.